Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Das wäre bitter!

Sind wir wirklich so blöd? Also, ich will hier keinen beleidigen, aber erinnert Ihr euch noch an die sogenannten ersten Pisa-Studie im Jahr 2000, die den deutschen Schülern und damit dem Bildungssystem ein unteres Mittelmaß bescheinigte? Das war schon bitter. Aber genau diese Studie scheint bei den TV-Bossen eingeschlagen zu haben. Wie wäre es sonst zu erklären, daß die Progammgestaltungen, die auch schon vor dem Millenium zu wünschen übrig ließen, mittlerweile immer mehr zu geistigem Dünnschiß mutieren.
Mittlerweile scheint sich die Fernsehlandschaft für den Unterhaltungssektor in verschiedene Lager geteilt zu haben. Seit geraumer Zeit wird jede Höhe oder Niederung des geistigen Niveaus bedient. Wer es sich traut und mutig zu verschiedenen Sendezeiten durch die TV-Gefilde zappt, findet ein großes Spektrum an Absurditäten.
Also, da gibt es das Lager der Lehrer. Die Lehrer, das sind die Schwiegermutterträume Jauch, Pilawa & Co, die beflissen in Quiz- und Ratesendungen versuchen, den deutschen Bildungsstand wieder nach vorn zu bringen. Das ist sicherlich löblich, und wahrscheinlich nötig für die Wiederherstellung der pisagebeutelten Seele. Mit Trommelwirbel und Effekthascherei wird die Millionenfrage für kurze Zeit zum wichtigsten Problem auf dieser Welt, und in den Werbepausen bringen die Quizmaster noch schnell Magerquark oder Wurstprodukte an den Mann. Die Einschaltquoten verkünden Zuschauerinteresse.
Dann gibt es da das Standardlager. Das sind die, die mit lahm dahinplätschernden Unterhaltungsprogrammen, Soaps und Pilcherverfilmungen geistige Lethargie unterstützen bzw. fördern. Hier wird berieselt und der Blutdruck der Zuschauer unter Normal gedrückt. In einer Zeit, die je nach Lebenssituation, schnell und hektisch oder trostlos und öde daherkommt, wirkt die heile Welt und der Bildschirmsonnenschein wohl beruhigend. Die Einschaltquoten künden von Zuschauerinteresse.
Das dritte Lager ist erschreckend. Hier ist die Plattform für Dummbatzen und leicht dämlich dreinschauende Moderatoren. Da werden in nachmittäglichen Talkshows höchst merkwürdige Personen als deutsche Otto-Normalverbraucher vorgestellt, die sich dann wie die letzten Idioten aufführen. Es wird gepöbelt, gemotzt und dreiste Dummheit zur Schau gestellt. So eine Art modernes Kuriositätenkabinett. Ich bin wohl nicht der einzige, der sich fragt, woher da die Studiogäste kommen.
Das vierte Lager, ist das der Selbstdarsteller. Bei den Probanden der Reality-Shows weiß man ja, wo Sie herkommen. Die bewerben sich und werden von einer Senderjury ausgesucht. Eine gehörige Portion Exhibitionismus ist oberste Bedingung. Ideal ist es natürlich auch, wenn die Kandidaten seelisch nicht stark belastbar sind. Das bringt Leben in die Bude, da hat auch der spannerisch veranlagte Konsument etwas davon. Und die Einschaltquoten verkünden Zuschauerinteresse.
Zum Lager der Selbstdarsteller gehören natürlich auch einige Promis. Unter dem Mantel der Talentförderung und der Sternchenschmiede befriedigen sie ihr eigenes Ego und stellen sich auf den Selbstgefälligkeitsolymp. Auf die von ihnen abgewählten und runtergemachten Verlierer wartet hinter der Bühne dann ein vom Sender bezahlter Psychologe. Aber auch hier zeugen die Einschaltquoten von regem Zuschauerinteresse.
Und so könnte man ohne Probleme noch viele weitere Fernsehterroristen aufzählen. Ganz zu schweigen von den Warteschleifensendern die, zu später Stunde, dem Zuschauer mit enormen Gewinnversprechungen und merkwürdigen Animationsspielchen die fette Telefongebühr aus der Tasche ziehen. Und auch wenn es völlig irreal erscheint, auch hier stimmen die Einschaltquoten.
Um noch einmal zum Anfang zurückzukommen: Die im internationalen Vergleich geprüften deutschen Schüler haben mittlerweile den Bildungsabstand zu den Spitzenreitern verringert. Auch die Anforderungen, die Auswertung und die veröffentlichten Ergebnisse der damaligen Pisa-Studie bleiben weiterhin umstritten.
Unumstritten bleiben aber die Einschaltquoten für so manch fragwürdige TV-Sendung. Hoffentlich gibt es nicht irgendwann einmal so eine Art Pisa-Studie, bei der die Intelligenz der Bevölkerung eines Landes am quotenerrechneten Fernsehkonsum gemessen wird. Das wäre bitter!