Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Eiersalat

So, jetzt haben wir den Salat. Oder besser gesagt, den Eiersalat. Aber ich war ja schon immer der Meinung, daß nur Weicheier (Frauen ausgenommen) ein Auto mit Sitzheizung fahren. Das soll hier jetzt aber keinesfalls eine Beleidigung darstellen, ich stütze mich hier lediglich auf forschungstechnische Fakten. Forscher der Universität in Gießen haben jetzt festgestellt, daß die vielgepriesene Sitzheizung im PKW zwar ein mollig warmes Ärschlein macht, aber für die zur Zeugung erfundene Männlichkeit äußerst bedenklich scheint. Da beim sitzenden Manne nicht nur der Hintern auf der erwärmten Sitzfläche ruht, werden die Spermien angegriffen. Die kleinen Dinger bekommen quasi einen Hitzeschlag. Wie die Forscher feststellten, erhöht sich die Temperatur im sitzheizungsgebeutelten Hoden auf 37,3 Grad Celsius. Normal wären aber nur 36,7 Grad. Selbst geringe Temperaturerhöhungen haben massive Auswirkungen auf Qualität und Quantität der Fortpflanzungszutaten. Wie, das habt Ihr nicht gewußt? Ich auch nicht, aber ich habe ja auch keine Sitzheizung.
Fakt ist, daß die männlichen Dingsdabums außerhalb des Körpers angebracht sind, um der körpereigenen Überhitzung zu entgehen. Der Körpererbauer hat sich also was dabei gedacht. Wie ist es dann eigentlich mit wärmenden Unterhosen? Obwohl, zu der Zeit, als unsere Urahnen erfunden wurden, gab es ja noch keine baumwollenden Beinkleider. Die Ärmsten waren ja erstmal nackt, also hatten sie automatisch Luftkühlung. Aber ich schweife ab. Zurück zur Sitzheizung.
Wie schon erwähnt haben die Forscher geforscht. An den Beuteln von dreißig zeugungsfähigen Männern wurden sogenannte Temperatur-Sensoren angebracht (...aua) und die Versuchsopfer mußten dann 90 Minuten lang in einem Auto mit laufender Sitzheizung ausharren. Das Ergebnis war erschreckend. Nicht so sehr für mich, ich habe ja keine Sitzheizung.
Obwohl, ich fahre Rad. Fahrt Ihr eigentlich auch Fahrrad? Also, Forscher haben geforscht... Radsport auf unwegsamen Gelände kann auch Schäden am Hoden verursachen. Und die Krankenkassen warnen vor Muskelaufbaupräparaten - Hodenschrumpfung! Zu enge Hosen sind wohl auch gefährlich. Man sollte sich auch nicht unbedingt den Hoden piercen (allein der Gedanke schmerzt). Ach so, im Winter nackt im Schnee hocken wäre auch nicht so gut.
Also, um alle Gefahren auszuschließen, wäre es wirklich am besten, wenn wir das gute Stück bei Nichtgebrauch einfach zu Hause lassen. Aber Vorsicht, nicht auf die Heizung legen. Ihr wißt ja jetzt, was dann passieren könnte - Eiersalat.