Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Einen schönen Winter noch.


Einen schönen Winter noch.

War es das nun mit dem Winter? Ja gut, so richtig kann man von Winter, also von den traditionellen Winterbegleitumständen ja nicht sprechen. Und auch wenn die vierte klimakatastrophale Jahreszeit natürlich für die Wirtschaft nicht wirklich nachteilig war - irgendwie fehlt doch etwas. Diese weiße naturelle Abdeckplane hat ja auch seine Vorteile. Nicht nur, daß sie durch diese Waschmittelreinheit das tägliche Grau erträglicher machte, sie brachte auch immer so ein bißchen Stille und körperliche Entspannung mit sich. Jedenfalls bei mir. Nun muß ich aber auch ganz offen zugeben, daß ich bei Möglichkeit gern mal so ein richtig fauler Sack bin. Und welche Ausrede ist geeigneter, als die Schuld für körperliche Trägheit und liegengebliebene Arbeit auf die Wetterbedingungen zu schieben?!
Überhaupt kann man in einem schneereichen Winter so richtig die längst vergangenen Feiertage ausdehnen. Kulinarisch jedenfalls. Und dabei ist mir dann auch egal, ob der Frühling vor der Tür steht. Solange es draußen kalt und drinnen warm ist, solange ist Winter. Und Winter ist zum Ausruhen da. Basta! Außerdem findet sich auch noch Anfang März der ein oder andere weihnachtliche Restbestand an Marzipankartoffeln in irgendeinem Geheimdepot.
Aber bei diesen frühlingshaften Temperaturen macht auch das unkontrollierte Schlemmen keinen Spaß mehr. Da erwische ich mich ja schon weit vor Frühlingsbeginn bei Gedanken, die einem die Freßlust vermiesen können. Ob mir denn mein „kleines Schwarzes" auch in der kommenden Sommerperiode noch über das Hüftchen paßt? Nee, jetzt denken Sie aber falsch. Ich meine natürlich meine kleine schwarze Badehose. Ja, so weit ist es schon. Ohne greif- und fühlbaren Winter ist man im Gedanken schon in der Jahreszeit weit vorraus.
Aber das scheint nicht nur mir so zu gehen. Zum Glück haben auch andere so ihre Probleme mit der Erderwärmung. So appellierte der Europäische Tier- und Naturschutzbund schon im Februar an alle laufbegeisterten Nordic Walker, sie sollen doch bitte nicht die Kröten aufspießen. Ja, Sie haben richtig gehört. Die Nordic Walker sind ja erwiesener Maßen der natürliche Feind jeder Stadt- und Landkröte. Mit ihren hochgradig gefährlichen Stichwaffen machen sie die Gegenden unsicher und richten wohl mancherorts ein krötenpopulationsbedrohendes Blutbad an. Und gerade in diesem Jahr könnte es ein furchtbares Gemetzel geben. Die statistische Zahl der blutigen Krötenpfählungen der letzten Jahre könnte weit überschritten werden. Auf Grund der milden Temperaturen in Deutschland startet die Nordic Walker- und die Krötenwanderung zeitgleich. Also Vorsicht - und einen schönen Winter noch.