Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Paranoid?

Paranoid?

Pssst! Hallo, Sie da. Ja, Sie mit der Zeitung in der Hand. Ich hoffe, Sie sitzen gut. Ich habe eine schreckliche Nachricht für Sie. Sind eventuell Kinder in Ihrer Nähe? Nein?! Na, dann los.
Rudolf ist tot! Welcher Rudolf? Na, der Rudolf vom Weihnachtsmann. Das Rentier. Wie, das glauben Sie nicht? Glauben Sie nicht mehr an den Weihnachtsmann oder glauben Sie nicht, daß Rudolf tot ist? Beim Weihnachtsmann bin ich mir ja mittlerweile auch nicht mehr so sicher, aber das Rentier Rudolf ist wirklich tot. Erst haben sie es im Fernsehen gebracht, dann stand es in der Zeitung. Ehrlich! Und da in unserem Land ja nur Wahrheiten in die Medien kommen, ist der Tod von Rudolf amtlich. Er ist wohl eines unnatürlichen Todes gestorben. Schuld war die dänische Armee. Nee, Rudolf hat sich nicht etwa in einem Krisengebiet rumgetrieben. Rudolf stand im Stall. Olavi Niikanoff, so heißt der Weihnachtsmann mit bürgerlichem Namen, und seine Schlitten-Crew relaxten wohl in Dänemark auf Fünen, als ein Jagdflugzeug von Typ F-16 im Tiefflug über sie hinweg donnerte. Rudolf soll vor Schreck über das Jagdflugzeug tot umgefallen sein. Auch der Tierarzt konnte nicht mehr helfen. Rudolfs Nase hatte längst aufgehört zu leuchten. Das alles ist schon im Februar passiert. Jetzt ist es jedoch erst öffentlich geworden. Ja, da hatten wohl wieder dunkle Mächte ihre Hände im Spiel. Wahrscheinlich wollte man diese Nachricht vertuschen. Doch aus welchem Grund? War es etwa kein Unfall, war es Mord? Gibt es hier eine Verschwörung? Soll der letzte Glaube an den Weihnachtsmann und das dazugehörige Fest ausgelöscht werden? Vielleicht besteht sogar eine düstere Anti-Weihnachts-Verbindung zwischen den Tiefflug-Auftraggebern und den verschiedensten Supermarktketten. Das würde erklären, daß Milliarden Weihnachtslebkuchen und andere weihnachtsspezifische Gaumenfreuden schon seit September die Marktregale bevölkern. Das würde auch erklären, warum fast täglich bunte Kataloge für diverse weihnachtliche Geschenkbestellungen ins Haus flattern. Meine These ist ganz klar: Die dunklen Mächte wollen, daß wir kurz vor dem 24. Dezember schon so mit dem ganzen Weihnachtsschnullibulli übersättigt sind, daß wir Heiligabend auf den bunten Teller brechen. (Tschulding, aber bei so heiklen Themen ist Zartgefühl nicht gefragt.) Und seien Sie mal ehrlich, das sähe doch nicht aus. Der Baum geschmückt, Oma und Opa erwartungsvoll auf der Couch, ihr Kinderlein kommet - und dann so etwas! Plötzlich wäre die ganze Weihnachtsstimmung weg. Und alles nur, weil wir den Verführungskünsten der Weihnachtszerstörer nicht widerstehen konnten, und schon vorher zwölf Wochen lang Advent gefeiert haben.
Ein Horrorszenario. Das prangere ich an, das darf nicht sein. Lassen Sie das nicht zu. Der Feind ist unter uns. Oder werde ich langsam paranoid?