Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Geschafft

Geschafft

Kennen Sie das auch? An manchen Tagen kommt es einem so vor, als hätte sich so ziemlich alles gegen die eigene Person verschworen. So zum Beispiel am letzten Mittwoch. Ich hatte es mal wieder eilig. Sohn in die Kita bringen, Kundenanzeige durchsprechen, in der Stadtverwaltung die Rathausnachrichten abholen, kurz ins Beeskower Büro und dann auf dem schnellsten Weg in den Verlag nach Fürstenwalde. Schon morgens in der Kita verspürte ich diesen leichten Druck in der Leistengegend. Dieser Druck, mit dem mir der Frühstückskaffee seine Bereitschaft zum Verlassen des Körpers signalisiert. Doch die Zeit ist knapp, bis Beeskow wird es ja noch gehen. Wie schon erwähnt: noch kurz zum Kundengespräch, zum Rathaus und dann ins Büro. Doch statt dort schnell mal das firmeninterne Erleichterungsporzellan aufzusuchen, nahm ich nur die Zeitung aus dem Briefkasten und verduftete in Richtung FW. Diesen bestimmten Druck hatte ich kurzzeitig einfach vergessen. Wie fatal. In Groß Rietz meldete er sich zurück - diesmal verstärkt. Nun bin ich aber schon ein großer Junge, und große Jungen halten durch. Statt rechts heranzufahren und der Natur freien Lauf zu lassen, definierte ich meine neue Zielsetzung ganz klar: „Reiß dich zusammen, du bist ja gleich im Verlag". Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich war natürlich nicht gleich im Verlag. Am Abzweig Langewahl tauchten plötzlich drei LKWs vor mir auf. Die schienen es nun überhaupt nicht eilig zu haben. Wie sollten die Brummifahrer auch wissen, daß aus meinem Druck mittlerweile ein ausgewachsener Drang geworden war. Jetzt war ich auch schon auf der Umgehungsstraße, also fiel eine Not(durft)bremsung auch flach. Dann endlich, links ab, rein nach Fürstenwalde. Gleich ist es geschafft. Von wegen. Umleitung! Das Fürstenwalder Frühlingsfest verlangt verkehrstechnischen Tribut. Ich bin kurz davor, ins Lenkrad zu beißen. Schnell das Radio aus, ich kann mich nicht mehr konzentrieren. Die Umleitung scheint kein Ende zu nehmen. Auch die Ampeln haben sich verschworen. Immer nur rot. Mittlerweile kommt es mir so vor, als hätte sich das Volumen meiner Blase verdoppelt. Vor mir die Müllabfuhr. Blinker links raus. Shit. Gegenverkehr. Nach dem vierten Anlauf kann ich endlich überholen. Doch wozu? Ich stehe vor einer Straßenkehrmaschine. Die ist noch langsamer als das Müllauto. Endlich vorbei, nur noch eine Ampel. Natürlich rot. Da der Verlag, rauf auf den Parkplatz und rein durch die Hintertür. Nur keinen sehen, nicht grüßen müssen. Die Tür mit dem Männchen - das Ziel ist erreicht! Ein erleichtertes Stöhnen - geschafft.