Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Besser?

Besser?

Erst letztens hörte ich es mal wieder. In einem Gespräch wurde mir bescheinigt, daß mein „So gesehen" oftmals mit spitzer Feder geschrieben wäre. Besonders über die Aktivitäten der Staatsobersten, aber auch über Parteien, Medien, Behörden, etc. würde ich wohl mit einer Überdosierung Sarkasmus schreiben. Ehrlich? Wie konnte es nur dazu kommen?
Natürlich habe ich das nie beabsichtigt. Vielleicht sollte ich tief in mich gehen, mehr das Positive sehen und einfach netter schreiben. Dies hier ist heut nun der erste Versuch eines geleuterten Schreiberlings.
Wenn man bedenkt, daß die vielen Beschäftigten der Arbeitsämter arbeitslos wären, wenn wir nicht eine so hohe Arbeitslosigkeit hätten, erscheint unser Arbeitsmarkt-Problem gar nicht mehr so schlimm. Auch, daß man sich auf manchen Behördengängen wie ein Bittsteller vorkommt und der Allmacht so manches Schreibtischtäters ausgeliefert ist, ist eine falsche Annahme. Man sollte nicht schimpfen, sondern erst mal nachdenken ob es wirklich nötig ist, mit seinen Problemchen die Behörden zu belasten.
Auf den Gerichten wissen sie genau, was sie machen. Dort werden alle gleich behandelt, jedes Strafmaß ist gut durchdacht. Und der Atommüll muß ja auch irgendwo gelagert werden. Warum also nicht bei uns? Wenn mal wieder ein Baum fällt, sollten wir nicht gleich aufschreien, sondern an den schönen Parkplatz, der dann dort entsteht, denken. Wir sollten nicht immer über Sozialhilfeempfänger oder Straßenkinder palavern. Eher müßten wir uns vor Augen halten, wie viele im Wohlstand leben. Das unsere Sport- und Showgrößen ihre Millionen zu recht verdienen, liegt auf der Hand. Außerdem hat ja jeder die Möglichkeit, es genauso zu machen. Unser Staat ist auch demokratisch. Wenn es manchmal nicht so erscheint, liegt es an der unterschiedlichen Anschauungsweise. Hier sollte man Toleranz zeigen. Toleranz ist überhaupt ein großes Thema in unserem Land. Eigentlich gibt es keinen, der nicht tolerant ist. Wir sind wirklich offen für fast alles.
Unsere Politiker sind auch nur Menschen. Wenn dann mal ein Wahlversprechen unerfüllt bleibt, sollten wir nicht gleich aus dem Anzug springen und uns eingestehen, was wir alles für so einen Posten versprochen hätten. Wir sollten auch mal mitfühlen und dran denken, wie schlecht es sich mit Gewissensbissen schläft.
Überhaupt sollten wir im allgemeinen etwas nachsichtiger sein. Walfleisch schmeckt nun mal lecker, jedes Jahrhundert hatte seine Seuchen, vom Regenwald hat die Welt noch so viel, Menschenrechte durchzusetzten dauert eben, Steuern sind nie zu hoch, Armut gibt es überall, Medien manipulieren nicht - sie informieren nur, die Wirtschaft ist im Aufwind, und die BILD schreibt nur die Wahrheit.
So, geschafft. War doch gar nicht so schwer, positiver zu schreiben. Zum Schluß gebe ich sogar noch ein eigenes kleines Poem zum Besten.
Ein bißchchen Lug, ein bißchen Trug, wir wetzen nicht die Messer, wir sind schön still und harren aus, dann gehts uns allen - besser.