Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Blind

Da steht sie nun, Umweltministerin Angela Merkel. Sie, die sie doch immer so lieb war, wurde getäuscht und geblendet. Sie, die sich einsetzte für Atommülltransporte wie Robin Hood seinerzeit für die Witwen und Waisen, wurde ausgenutzt. Arme Angela, hat ihr doch keiner gesagt, daß die Atommüllbehälter die sie Jahr für Jahr durchs Land ziehen läßt, radioaktiv verseucht sind.
Und dabei hat sie so an die gute Sache geglaubt. Ihre Sache eifrig verfochten, Proteste und Warnungen ignoriert. Statt zu kontrollieren und zu prüfen wurde sich auf die Sicherheitsbeteuerung der Partner verlassen. Demonstranten, Kritiker und Atomkraftgegner wurden als Chaoten abgetan und auch als solche behandelt. Und jetzt, nachdem öffentlich bekannt wurde, daß bei den Transporten nicht nur die Umweltministerin „gestrahlt" hat, übt man sich geflissentlich in Schuldzuweisungen. Die Atomindustrie und die Bundesländer scheinen jetzt die alleinige Verantwortlichkeit für das Dilemma zu haben. Von Pflichtverletzung, Blauäugigkeit und damit von ihrer Mitschuld will unsere Frau Merkel im Moment so gar nichts wissen. Es paßt wahrscheinlich auch nicht mehr in unsere Zeit, daß in der Politik Fehler eingesehen, zugegeben und die Konsequenzen daraus gezogen werden.
Selbstgefälligkeit, Ignoranz und Ahnungslosigkeit; drei Attribute, die scheinbar zur großen Politik dazugehören. Zum Glück hat der Wähler vor der Wahl einen kleine Kostprobe davon bekommen, was passiert wenn diese Eigenschaften bei Volksgewählten den Blick für ihre eigentlichen Aufgaben trüben oder wie in diesem Falle, sie sogar erblinden lassen.