Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Ich bin dran

Michael Hauke Verlag, Fürstenwalde. Heute ist, der 17.10.01, 15.45 Uhr, und unser Kolumnist Herbert Schirmer hat unserer Redaktion gerade mitgeteilt, daß er seine Kolumne für diese Ausgabe nicht rechtzeitig fertig bekommt. Klasse, denn das bedeutet: Ich bin dran! Unvorbereitet, genervt und komplett durch den Wind. Super Ausgangssituation für so ein Vorhaben. Ich soll jetzt aus der Hüfte und in nullkommanichts einen Artikel in den Computer hämmern. Aber worüber? Geistreich sollte er sein, bissig aber auch ein bißchen nett. Natürlich könnte ich über die weltpolitische Lage schreiben, über die Bomben auf Afghanistan und über das ungute Gefühl, daß Krieg, egal wo, in mir auslöst. Ich könnte auch was über Sabine Christiansen und Ulla Kock am Brink verfassen und zum Ausdruck bringen wie komplett egal mir die Medien-Schlacht um die „Mann-geklaut-Affäre" ist. Vielleicht sollte ich mich outen und zugeben, daß mich die laufende Fußballsaison null interessiert, ich mir aber stundenlang „The Simpsons" anschauen könnte. Eventuell könnte ich ja was über die Fülle von Weihnachtsleckereien schreiben, daß mir die nur in der Weihnachtszeit schmecken, mir aber im Oktober davon schlecht wird. Schreibe ich über die kürzer werdenden Tage der Herbst- und Winterzeit und meinen Unmut darüber, daß man für diesen „Zeitraub" niemanden verantwortlich machen kann? Bringt es was, den Lesern mitzuteilen, daß mir zur Zeit in Beeskow und Umgebung, beim Umfahren von Baustellen oder bei der Parkplatzsuche Hörner wachsen? Letztens habe ich mir übrigens mal „Das Traumschiff" im ZDF angetan. 20 Jahre Traumschiff - ob die vorherigen Folgen auch so schlecht waren? Ach ja, und Bohlens Ex-Naddel hat sich von Frührentner Ralph Siegel getrennt - wohl ohne das „Zusammensein" vollzogen zu haben. Aaarrmmeeerr Ralph.
Ich glaube, ich muß jetzt ganz schnell meine Überlegungen zur Artikelthematik beenden. Ich schaue nämlich aus dem Verlagsfenster in Richtung meines fahrbaren Untersatzes. Und da dieser im Parkverbot steht (Parkplatzprobleme wegen Bauarbeiten) und sich gerade eine dienstbeflissene Politesse nähert, werde ich mich jetzt sputen. Sonst bin ich gleich wieder dran.