Zeitung lesen
Knaupps Kolumnen

Ich habe noch keine Lust auf FROHLOCKEN!

Wie jetzt – 1. Advent? Ich bin doch noch mittendrin, in meiner alljährlich zelebrierten Herbstdepression! Ich kann jetzt nicht so einfach einen auf Advent machen. Die Zeichen stehen doch noch auf Sturm – auf Herbststurm. Tote Blätter scharwenzeln im sprühregenfeuchten Wind um mich herum, frühe Dunkelheit, morgendliche Kälte, gräuliche Tage, verregnete Sonntagnachmittage und traurige Balladen lassen sich gerade jetzt ideal als Grund für finstere Stimmungen und depressiv hängende Augenlider anführen. Wilde Vögel durchpflügen mit lautem Geschnatter den kalten Herbsthimmel, während das artverwandte Mastgeflügel in Bodenhaltung noch nichts vom bevorstehenden Ende und der Füllung aus Apfel, Zwiebel und Majoran ahnt.
Es sind noch so viele tolle Herbstdepressionen im Angebot – aber NEIN – jetzt ist plötzlich Advent. Jetzt soll ich frohlocken, soll ein Lichtlein anzünden, mich auf Weihnachtsmärkten rumdrücken, mich mit Marzipankartoffeln vergiften und an Glühweinbesäufnissen teilnehmen.
Obwohl, vielleicht könnte ich meine momentane Depressionswilligkeit ja in die Adventszeit hinüberretten.
Mit einer gesunden Prise Negativität sollte das wohl möglich sein. Die Adventszeit ist nämlich gar nicht so ruhig und besinnlich, wie es uns immer in alten Kinderliedern vorgegaukelt wird.
Advent ist harte Realität. Manch ein Vorgarten wird dekotechnisch so aufgerüstet, daß er von weitem aussieht, wie das Raketenabschussgebiet des Space Centers der Cape Canaveral U.S. Air Force Station.
Gleißendes Licht und blinkende Warnfarben winden sich um Zaunpfähle, Buchsbaumhecken und Geräteschuppen. Neonfarbende Lichtschläuche baumeln an Hausfassaden, Fensterkreuzen und Regenrinnen.
Gequält dreinschauende Weihnachtsmänner werden von sonst liebevollen Familienvätern an Dachkästen getackert, traurige Deko-Elche vor kranzbeschmückte Eingangstüren genagelt und für die nächsten Wochen plärrt uns jetzt überall Weihnachtsmusik entgegen.
Ich bin jetzt in der Adventszeit angekommen. Und meine überaus gepflegte Depression auch. Zum Glück!
Ich habe nämlich noch keine Lust auf FROHLOCKEN!