Wir haben es knapp zwei Monate lang vorbereitet. Mit dieser Ausgabe ist es so soweit. Alle drei Zeitungen des Hauke-Verlages erscheinen ab sofort nur noch über Ablagestellen und über Abos.
Auf einer extra Tabelle finden Sie alle Geschäfte, in denen unsere Zeitungen jetzt ausliegen. Wer seine Zeitung gern weiter ins Haus bekommen möchte, dem bieten wir ein Abonnement an.
Mehrere Hundert Leser haben unsere Zeitungen inzwischen abonniert. Wir wollen zeitnah die Tausendermarke knacken und damit ein Ausrufezeichen setzen. Wir sind der erste deutsche Anzeigenblattverlag, dessen Gratiszeitungen in beträchtlicher Auflagenzahl abonniert werden. Jedes Abo, das wir zum reinen Selbstkostenpreis von 52 Euro für volle zwölf Monate anbieten, stärkt unsere Situation im Werbemarkt – und garantiert unseren Lesern den Erhalt der Zeitung. Einen Abocoupon finden Sie im hinteren Teil dieser Ausgabe.
Bitte sagen Sie auch Ihren Freunden und Bekannten, wo sie ab sofort unsere Zeitungen erhalten und dass man sie auch abonnieren kann.
Liebe Leser, wenn Sie unsere Entwicklung in den vergangenen Wochen verfolgt haben, dann wissen Sie, dass das Märkische Medienhaus unsere Zeitungen aufgrund unserer kritischen Berichterstattung nicht mehr zustellen wollte.
Diese Entscheidung hat dazu geführt, dass wir jetzt eine Umstrukturierung vornehmen mussten, die wir mittelfristig sowieso geplant hatten.
Die gesamte Verlagsbranche steckt durch explodierende Lohn- und Materialkosten in einer existenziellen Krise. In einem längeren Beitrag habe ich die Probleme, die alle Zeitungsverlage Deutschlands betreffen und die gerade kulminieren, näher erläutert.
Wenn Sie diesen Hintergrundbericht gelesen haben werden, wissen Sie, dass es tatsächlich höchste Eisenbahn war, die Zustellungsform radikal zu ändern. Wir hätten sonst keine Chance mehr gehabt. Der Papierpreis hat sich seit Sommer letzten Jahres verdoppelt. Die Energiepreise tun ihr übriges.
Wir alle gehen in jeder Beziehung schwierigen Zeiten entgegen. Aber mit Gemeinschaftssinn, der uns die letzten zwei Jahre mit Angst vor den Mitmenschen und mit Kontaktbeschränkungen ausgetrieben werden sollte, werden wir sie meistern. Der Zusammenhalt unter den Menschen wird wichtiger denn je.
Uns allen viel Kraft für das, was auf uns zukommt.
Ihr Michael Hauke

Lesen Sie dazu auch: Warum die gesamte Zeitungsbranche vor einer Katastrophe steht 

Total Views: 126Daily Views: 1