Am Sonnabend, den 5. März fand zum ersten Mal eine polizeilich genehmigte Demonstration für die Wiedererlangung der Grundrechte in Fürstenwalde statt. Zwei Privatpersonen hatten die Demo angemeldet. Bevor sich der kilometerlange Zug durch Fürstenwalde in Bewegung setzte, gab es vier Reden: von Dr. med. Sabine Müller aus Bad Saarow, von Hildegard Vera Kaethner vom Rat für ethische Aufklärung Brandenburg, von Ricardo Liebsch, Betreiber der Parkbühne Fürstenwalde und des Fürstenwalder Hofs, sowie von Michael Hauke.

In den Beiträgen ging es um die medizinische Wertung der Krankheit, aber auch der Impfnebenwirkungen, um die Impfpflicht, um die Situation der Menschen nach zwei Jahren Ausnahmezustand und um die Presse- und Meinungsfreiheit am Beispiel des Hauke-Verlages. Wer sich die Rede von Michael Hauke auf Video anschauen möchte, findet Sie auf www.hauke-verlag.de unter „Nachrichten“.

Von der Bühne hatte man einen Überblick über die große Menschenmenge. „Die Menschen standen Am Stern in alle Richtungen, sogar bis zur Eisenbahnstraße, wo man die Bühne nur von hinten sehen konnte. Bei den Montagsspaziergängen sind bis zu 900 Menschen auf dem Platz. Am 5. März war es ein Vielfaches davon. Es waren mehrere Tausend Menschen auf den Beinen“, schildert Michael Hauke seine Eindrücke.

Die nächste angemeldete Demo findet als Lichterumzug am kommenden Sonnabend, den 26.03.2022 statt. Treffpunkt ist um 17:30 Uhr Am Stern in Fürstenwalde. Motto ist: „Alle Corona-Maßnahmen beenden!“

Foto: Marion Samuel-Forster

Total Views: 165Daily Views: 1