Von Michael Hauke

Am 30. Dezember erschien der letzte „Wöchentliche Lagebericht des RKI“ des Jahres 2021. Auf Seite 14 finden sich unter der Überschrift „Klinisch-epidemiologische Daten“ Zahlen zu Omikron, der neuesten Bedrohung der Menschheit. Ganze 186 aller in Deutschland mit Omikron Infizierten waren demzufolge ungeimpft. 4.020 waren vollständig geimpft, von diesen waren wiederum 1.137 bereits geboostert. Ganz unabhängig davon, dass es sich hier um homöopathisch kleine Zahlen handelt, die, wie immer, zu einer riesigen Gefahr aufgebauscht werden, ist das Verhältnis überaus interessant. 95,6% aller Omikronfälle in Deutschland waren laut RKI-Wochenbericht vom 30.12.2021 vollständig geimpft, 27,0% sogar geboostert. Aber nur 4,4% der mit Omikron Infizierten waren ungeimpft, obwohl ihr Anteil an der Bevölkerung rund 29% ausmacht und sie viel häufiger getestet werden als Geimpfte.

Nach vier Tagen, am 3. Januar, wurde die Zahl der Ungeimpften im Wochenbericht ohne jeden weiteren Hinweis stillschweigend verändert. Nun waren es 1.097 = 21,4%. Bei den vielen Manipulationen, die in den vergangenen zwei Jahren an den Infektionszahlen vorgenommen wurde, weiß man nicht, was nun wirklich korrekt ist. Das RKI hat monatelang alle Infizierten mit ungeklärtem Impfstatus einfach den Ungeimpften zugeschlagen. So verdrehte man die Wahrheit und propagierte die Pandemie der Ungeimpften.

Aber gehen wir trotzdem davon aus, dass die neue Zahl stimmt, obwohl sich die 4,4% ungeimpfter Omikronfälle mit den Daten aus Dänemark und Großbritannien decken. Nehmen wir die korrigierte Zahl, nämlich 21,4%. Das sind deutlich weniger als der Ungeimpften-Anteil an der Bevölkerung und noch viel weniger als die bereits Geboosterten und trotzdem Infizierten. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass die Erhebung dieser Zahlen völlig ungleich ist, weil sich Ungeimpfte praktisch täglich testen lassen müssen und Geimpfte seltener, dann wird deutlich, dass der Anteil der ungeimpften Infizierten noch viel kleiner sein muss. All das zeigt, dass die Impfung bei den Infektionszahlen überhaupt keine Rolle spielt. Seit Wochen werden alle Ungeimpften aber aus dem gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, was man verharmlosend 2G nennt. Es gibt eine Impfplicht für das medizinische Personal, und für alle anderen droht die Regierung sie auch an. Ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Berücksichtigung der RKI-Zahlen, die die Wirkungslosigkeit der Impfung belegen.

Im November vergangenen Jahres hatte ich Prof. Drosten zitiert, der in seinem Podcast vom 08.11.21 wörtlich sagte, „dass die Impfung für ein Virus gemacht wurde, das heute gar nicht mehr existiert.“ Dieser Satz und die aktuellen RKI-Zahlen überführen alle Politiker und Medien der Lüge, die die „Pandemie der Ungeimpften“ ausgerufen haben und die nun die Impfpflicht durchsetzen wollen.

Drosten weiß es, Scholz weiß es, Lindner weiß es, Lauterbach weiß es: Die Impfung ändert nichts am „Infektionsgeschehen“. Und sie wissen, dass 2G nichts mit Gesundheitsschutz zu tun hat: Ein geboosterter Infizierter darf überall rein, während ein negativ Getesteter Gesunder komplett ausgeschlossen wird. Die Viruslast ist bei Geimpften und Ungeimpften gleich groß. Aber der Ungeimpfte ist wenigstens getestet. Wenn 2G eine Auswirkung auf das „Infektionsgeschehen“ hätte, dann wohl eher umgekehrt! Bei 2G geht es nicht um „Schutz“, es geht um Ausgrenzung derjenigen, die sich widersetzen. Um nichts anderes!

Sehr anschaulich sind dabei die Kreuzfahrten, an denen nur vollständig Geimpfte teilnehmen dürfen und von denen trotzdem dauernd größere Corona-Ausbrüche gemeldet werden. Oder der FC Bayern, bei dem inzwischen zehn geimpfte Spieler positiv getestet wurden. Am bemerkenswertesten aber ist der Corona-Ausbruch in der Antarktis-Forschungsstation „Princess Elisabeth Antarctica“. Die 25 Forscher leben in eisiger Isolation ohne Kontakt zur Außenwelt, alle sind vollständig geimpft und geboostert. Und trotzdem haben zwei Drittel Corona.

Würden die Mainstreammedien die RKI-Zahlen veröffentlichen, dass es zu 80% die doppelt Geimpften und Geboosterten sind, die Omikron haben, wäre der Impfhype vorbei – erst recht, wenn die Medien auch nur ein Sterbenswörtchen über die Nebenwirkungen verlören. Und wenn sie schon mal dabei wären, könnten sie auch gleich die korrekten Zahlen aus den Krankenhäusern liefern. Die sind nämlich so gering, dass auch noch die Restangst vor dem tödlichen Virus verschwinden würde: Noch nie wurden so wenige Menschen auf den Intensivstationen behandelt wie in den Jahren 2020 und 2021. Dass das genaue Gegenteil aus allen Lautsprechern dröhnt, kann man nur noch als Propaganda und Gehirnwäsche bezeichnen. Die Lüge soll zur Wahrheit gemacht werden und die Wahrheit zur Lüge. Das DIVI-Register in Verantwortung des RKI zeigt die Auslastung der Intensivstationen in Deutschland taggenau. Es gibt seit Beginn der Pandemie keinerlei Ausschläge nach oben. Die Grafik zeigt keine erste, keine zweite, keine dritte, keine vierte Welle – und schon gar keine „Wand“, von der jetzt die Rede ist. Dafür aber den Abbau eines Drittels aller Betten.

Erinnern Sie sich an die „Krankenhausinzidenz“, die über alle Maßnahmen entscheiden sollte? Sie wurde erst Ende letzten Jahres erfunden und gleich wieder beerdigt. Sie gibt blöderweise kein Bedrohungsszenario her. Das passt in die Geschichte der vergangenen zwei Jahre. Es wurde gelogen, dass sich die Balken biegen. – Von Anfang an! –

Nie haben bei der Panikmache tatsächlich Erkrankte oder Hospitalisierte eine Rolle gespielt. Es ging ausschließlich um den PCR-Test, mit dem man Kerngesunde zu Kranken erklären konnte. Hier fängt die Lügerei an, nicht erst bei der Impfung. Der PCR-Test kann nicht zwischen infektiösem und nichtinfektiösem Material unterscheiden, wie Dr. Anthony Fauci, Chef-Immunologe der USA, zum Jahreswechsel einräumen musste. Und er kann nicht zwischen Influenza und Corona unterscheiden. Ist das der Grund, dass es auf einmal „Flurona“ gibt? Soll dieser Hybrid aus Grippe (englisch: flu) und Corona nun den PCR-Test retten? Der Erfinder, Karry Mullis, warnte stets vor dem Missbrauch seines Tests: „Damit kannst Du alles in jedermann nachweisen, wenn Du willst!“

Die Lügen gingen weiter, indem  Krankenhauspatienten, die wegen etwas ganz anderem behandelt wurden, zu Coronapatienten umdefiniert wurden, indem man ihnen einen PCR-Test abverlangte. Die WELT bezifferte nach eigenen Recherchen die Zahlen der hospitalisierten Coronapatienten um mehr als Doppelte, teilweise um bis zu 80% übertrieben. Die Werte aus den Krankenhäusern waren also bewusst gelogen – während gleichzeitig der historische Tiefststand bei der Bettenbelegung verschwiegen wurde.

Genauso macht man es mit den Corona-Toten: Unfallopfer, Krebskranke, Herz- und Schlaganfallpatienten usw., die versterben, gehen in die Statistik der Corona-Toten ein, wenn man ihnen vor ihrem Ableben noch einen positiven PCR-Test abluchsen konnte. Es heißt einfach: „an oder mit Corona verstorben“, was völlig unwissenschaftlich ist. Was hat ein verunglückter Motorradfahrer in der Statistik der Coronatoten zu suchen? Ich habe im vergangenen Jahr beim Landkreis Oder-Spree nachgefragt. Es lagen zu dem Zeitpunkt insgesamt zwei Coronapatienten auf den Intensivstationen im Landkreis. Meine Frage, weshalb sie dort lägen, tatsächlich wegen Corona oder wegen etwas ganz anderem, beantwortete der Pressesprecher des Landrates damit, dass darüber keine Zahlen erhoben würden. Bei nur zwei Intensivpatienten! Da könnte man schon auf die Idee kommen, dass hier etwas nicht stimmt.

Nach Einführung der Impfung ging es weiter mit der Lüge von den ungeimpften Infizierten. Der Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher behauptete monatelang, dass über 90% aller Infizierten ungeimpft seien, zuletzt auf einer Pressekonferenz am 16.11.21. Nach einer Anfrage der FDP mussten die Behörden Zahlen vorlegen. Aus über 90% wurden auf einmal 14,3%. Ähnliche Manipulationen gab es in den anderen Bundesländern – immer gedeckt von den öffentlich-rechtlichen Medien, die die falschen Zahlen wider besseres Wissen verbreiteten

Die Massenmedien nehmen seit Beginn der „Pandemie“ eine entscheidende Rolle ein. Nie haben sie die tatsächlichen Zahlen aus den Krankenhäusern kommuniziert. Nie haben sie berichtet, dass sowohl auf den Intensivstationen als auch in den Krankenhäusern Allzeit-Tiefststände erreicht wurden. Stets wurde die völlige Überlastung des Gesundheitswesens suggeriert. Die Mainstreammedien haben die Rolle reiner Propagandisten übernommen, die eine Situation beschreiben, die es nicht gibt. Durch die blanken offiziellen Zahlen wurden sie überall widerlegt. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren oft genug darüber berichtet und es immer mit den offiziellen Quellen belegt und bin dafür vom Deutschen Presserat abgemahnt worden. Die Lüge soll zur Wahrheit werden und die Wahrheit zur Lüge.

Jetzt sehen die großen Medien ihre Rolle in der Hetze gegen Gesunde, die sich nicht impfen lassen. Nach der Lüge von der Pandemie der Ungeimpften, machen sie es nun bei den Spaziergängen, die das ganze Land erfasst haben. In mehr als 1.500 Städten und Gemeinden Deutschlands wird mindestens einmal pro Woche gegen die Coronamaßnahmen und für die elementarsten Grundrechte spazieren gegangen, teilweise in Größenordnungen, die im fünfstelligen Bereich liegen, insgesamt sind es Hunderttausende.

Was macht die Presse? Sie redet die Zahlen klein und verleumdet die Menschen, die sich vereint, ob geimpft oder ungeimpft, zu Spaziergängen für das Grundgesetz treffen, als Rechte und Nazis oder Gewalttäter. Die Tagesschau: „Corona-Proteste: In aggressiver Haltung vereint!“ Der Bayerische Rundfunk: „Die Gewaltbereitschaft nimmt zu!“ Der MDR: „Proteste in SA-Manier!“

Jeder, der einmal einen Spaziergang beobachtet hat, weiß, dass nichts davon wahr ist. Und die Polizei weiß es auch. Im „Presseportal“ kann man unter der Rubrik „Blaulicht“ die Berichte und Pressemitteilungen örtlicher Polizeibehörden zu den Spaziergängen in vielen deutschen Städten lesen. Hier werden die Proteste wie folgt charakterisiert: „Ohne besondere Vorkommnisse“, „friedlich“, „störungsfrei“. Auch wenn es Ausnahmen geben sollte, ist der Grundtenor eindeutig: Es handelt sich um eine absolut friedfertige Protestbewegung. Die Verdrehung der Wahrheit in den Medien kann nur zum Ziel haben, Menschen von der Teilnahme abzuhalten.  Aber das gelingt nicht: Das Vertrauen in die eigene Wahrnehmungsfähigkeit ist inzwischen größer als in die Presse. Das macht sich bei den stark anwachsenden Teilnehmerzahlen in ganz Deutschland bemerkbar. Auch im Landkreis Oder-Spree sind die Zahlen explodiert. Montags wird spaziert in Fürstenwalde, Erkner, Beeskow, Storkow, Eisenhüttenstadt, Frankfurt, Grünheide, Rüdersdorf, Woltersdorf. Beginn ist jeweils um 18.00 Uhr, in Fürstenwalde schon um 17.30 Uhr. Es sind viele Tausend, die montags in LOS unterwegs sind.

Total Views: 12.075Daily Views: 1