Vielen Dank an unsere Leser und Anzeigenkunden

Als dieses Jahr begann, steckten wir mitten im Lockdown und ahnten zu dem Zeitpunkt nicht, dass er insgesamt ein halbes Jahr andauern würde. Heute sind wir einen Schritt weiter. Die Gaststätten und Läden sind zwar offen, aber viele dürfen nicht hinein. Auch wenn Olaf Scholz behauptet, dass wir kein gespaltenes Land seien, gab es tatsächlich in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik Deutschland noch nie eine solche Spaltung und Ausgrenzung.

Mit unseren drei Anzeigenblättern „FW – Die Fürstenwalder Zeitung“, „BSK – Die Beeskower Zeitung“ und „Kümmels Anzeiger“ begleiten wir diesen Teil der Zeitgeschichte intensiv. Wir tun nicht so, als ob nichts wäre.

Seit Ende des ersten Lockdowns im Mai 2020 begleiten wir die Entwicklung kritisch auf unseren Meinungsseiten. Und wir geben unseren Lesern die Möglichkeit, ihre Gedanken und Ansichten öffentlich zu verbreiten, was im Printbereich ansonsten kaum noch sichtbar ist. In den vergangenen anderthalb Jahren haben wir rund 500 Leserbriefe abgedruckt. Allein in dieser Ausgabe sind es 26.

Seit es Zeitungen gibt, zeigen sich auf den Leserbriefseiten immer die Sorgen und Nöte der Menschen einer Epoche, sie sind zeithistorische Dokumente. Menschen, die außerhalb des Landkreises Oder-Spree leben und unsere Zeitungen das erste Mal sehen, sind jedes Mal völlig erstaunt, wie viele Leser auf den Seiten eines regionalen Anzeigenblattes schreiben.

Unsere Meinungsseiten finden weit über LOS hinaus Beachtung. Viele Artikel und Interviews, die im hinteren Teil erschienen sind, wurden in anderen Zeitungen Deutschlands und sogar der Schweiz nachgedruckt.

Viele Leser verbreiten sie über die sozialen Netzwerke weiter, so dass wir sehr hohe Klickzahlen auf unserer Internetseite zu verzeichnen hatten. Wir sind gerade dabei, aus allen Artikeln und Interviews von Michael Hauke, die seit Beginn der Pandemie erschienen sind, ein Buch zu machen. Es wird Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen. Wir informieren Sie dazu in der nächsten Ausgabe, die am 12.01.2022 erscheinen wird.

Über die vielen Sorgen und Probleme hinaus, die uns der Ausnahmezustand bereitet, informieren wir über die regionalen Ereignisse, wie wir das seit über 30 Jahren tun – und wir wollen Sie mit Jan Knaupps Kolumnen zum Schmunzeln und Nachdenken anregen.

An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei unseren Anzeigenkunden, die uns teilweise seit Jahrzehnten die Treue halten oder neu dazugekommen sind. Danke an unsere Leser, die uns durch Anrufe, Mails und persönliche Besuche spüren lassen, dass wir nicht umsonst arbeiten. Und vielen Dank an die vielen Spender, die dazu beigetragen haben, dass es uns noch gibt – und auch im nächsten Jahr geben wird.

Unsere Zeitungen waren immer eng mit den Lesern verbunden. In den vergangenen zwanzig Monaten hat sich daraus fast ein gemeinsames Projekt entwickelt. Wenn diese Zeiten etwas Gutes haben, dann ist es der starke Zusammenhalt.

Wir wünschen Ihnen besinnliche und vor allem frohe Festtage sowie einen guten Rutsch ins Jahr 2022.

Am 12. Januar liegen unsere Zeitungen wieder in Ihrem Briefkasten. Bis dahin alles Gute.

Das Team vom Michael Hauke Verlag

Total Views: 96Daily Views: 1