Man hätte es besser wissen müssen!

Sehr geehrter Herr Hauke,
zu Ihrem Artikel „Die Corona-Lügen – Die Impf-Lügen“: Mit großem Erstaunen entdecke ich in einem kleinen Anzeigenblatt ENDLICH einen Artikel in der Presse, der es wagt, die Wahrheit auszusprechen! Tausend Dank für diese gnadenlose Abrechnung! Danke auch dafür, dass Sie der Deutung widersprechen, „man hätte es schließlich nicht besser wissen können“. Hätte man natürlich, wenn man nicht alle warnenden und kritischen Stimmen denunziert – oder zumindest ignoriert – hätte. Eine weitere der vielen Lügen, die maßgeblich zum Lauterbach-Narrativ beigetragen hat: Es gäbe keine Alternative zur Impfung. Diese Behauptung wurde von den Politikern auf allen Ebenen unisono aufgestellt. Als jemand, der sich seit Jahrzehnten mit Gesundheitsthemen beschäftigt, kam bei mir die Frage auf: Lügen die Politiker absichtlich oder fehlt es Ihnen einfach an Bildung? Diese Behauptung war es natürlich, die überhaupt eine eventuelle Impfpflicht begründen konnte. Diese Behauptung war es auch, die in Wahrheit die Gesellschaft gespalten hat. So waren es nicht die „Corona-Leugner“, die die Gesellschaft gespalten haben, sondern die wahren Spalter saßen ganz oben. Die nicht unbegründete Frage, ob es das Corona-Virus tatsächlich gibt oder ob es Viren überhaupt gibt, wird zweitrangig, wenn man das Zitat des französischen Mediziners Claude Bernard (1813-1878) auf sich wirken lässt: „Der Keim ist nichts, der Nährboden ist alles.“ Eine Erläuterung, welche Alternativen es zur Impfung gibt, habe ich – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – in meiner kleinen Broschüre bereitgestellt: „Gesundheitspraktiker – Weshalb Impfgegner weder Leugner noch Verweigerer sein müssen“
Sebastian Stranz

 

Der Umbau unseres Landes

Das grundsätzliche Wahlverhalten der Bürger hängt von ihrer Vorgeschichte, ihrem Bildungsniveau und den unterschiedlichen Systemeinflüssen jeweils in Ost- oder Westdeutschland ab. So vertraut der eine mehr dem Amerikaner und der andere mehr dem Russen. Wo aber liegen die Unterschiede? Zurzeit fällt auf, dass fast nur Ostdeutsche gegen die schädliche Corona-Politik vorgehen und dabei auch den zunehmenden Demokratieverlust beklagen. Dieses Bürgerrecht versuchten die verantwortlichen Politiker mit Polizeigewalt und einer Hetzkampagne zu bekämpfen. In China jedoch werden solche Bürgerproteste jetzt auf einmal freudig begrüßt und mit ganzen Zeitungsseiten und Fernseh-Beiträgen gewürdigt? Komisch! Nun wissen wir aber, dass dieses Misstrauen gegen den unwissenschaftlichen Corona-Aktionismus vollkommen berechtigt war und somit noch größere Gesundheitsschäden verhindert werden konnten. Der Kampf der Politiker um eine Impfpflicht diente offensichtlich nur dem Profit der Pharmakonzerne. Schon die Schmiergeldzahlungen im Maskengeschäft haben da einiges erahnen lassen! Eine ehrliche und informative wissenschaftliche Aufarbeitung erfolgte bis heute nicht!
Den Westdeutschen wurde zwar die Demokratie 1945 in die Wiege gelegt aber gleichzeitig das alte NS-Getriebe wieder geölt und angelassen. Ich empfehle Ihnen diesbezüglich, sich mal das aktuelle Musical „Kudamm 56“, im Theater des Westens, anzusehen. Die Ostdeutschen mussten und konnten sich dagegen die Demokratie erst 1989 erkämpfen. Daher kommt vermutlich auch die größere Sensibilität der Ostdeutschen, wenn man ihnen dieses hohe Gut schon wieder nehmen will. Und wie sollen wir heute unseren Kindern den Begriff Demokratie noch erklären, wenn Politiker einfach ihren Privatansichten nachgehen, wenn eine Frau Baerbock mit 85,2% Wählerablehnung eine Kriegspolitik wider die Interessen der Mehrheit und das in einer dumm-arroganten Art und Weise mittels Lügen und Unwahrheiten betreibt und uns so wieder an den Rand eines Weltkrieges treibt? Mit 85,2% Wählerablehnung besitzt auch ein Herr Habeck absolut keinen Wählerauftrag für seinen persönlichen Wirtschaftskrieg gegen Russland und der vorsätzlichen Ruinierung unserer Wirtschaft. Mal abgesehen davon, dass man Energie nicht erneuern sondern nur erzeugen kann, fehlt dieser fragwürdigen Person jegliche ökonomische Fachkompetenz. Er kennt nicht einmal das Insolvenzrecht! Er kann Windkraftanlagen und Solaranlagen aufstellen, wie er will; bei Windstille bzw. Dunkelheit erwartet die Industrie dennoch eine stabile Stromversorgung! Doch genau hier sind die besagten Wähler beim Denken offensichtlich zu früh abgebogen. Herr Habeck hatte schon 2018 offen angekündigt, dass er das billige und zuverlässige russische Gas ablehnen und Deutschland von der günstigen Abhängigkeit in eine andere, aber teurere führen wird! 2020 sagte er sogar, dass er die deutsche Wirtschaft „grundlegend umbauen“ wird. Damit hat er seinen Plan von der Deindustrialisierung Deutschlands offen angekündigt. Doch seine Wähler haben auch das nicht verstanden! Selbst die unsinnige Klima-Lüge funktioniert, obwohl die Erde archäologisch, geologisch und historisch nachgewiesen, schon mehrere derartiger Klimaschwankungen ausgesetzt war und auch zukünftig ausgesetzt sein wird. Davon lässt sich die Sonne nicht abbringen und mit einer CO2-Steuer schon gar nicht! Wie konnten und können solche Manipulationen der Massen nur geschehen, wie war und ist das alles nur möglich? Nun, dreißig Jahre „Bildungsreformen“ machen das möglich, weil immer mehr Menschen am betreuten Denken teilnehmen und der staatlich koordinierten Propaganda blind und nicht hinterfragend vertrauen. Die letzte Niedersachen-Wahl hat das ganze Ausmaß der Naivität verdeutlicht. Heute kann gelogen, betrogen, veruntreut oder sogar gesundheitlich geschadet werden, man wird dennoch gewählt! Der politische Islam kündigt die Übernahme der Welt an, und unsere Politiker teilen dazu die Begrüßungsfähnchen aus und bauen ihnen auch noch die Moscheen? Dann wundern sich die Verantwortlichen über den zunehmenden Antisemitismus und stellen als Gegenwaffe „Bänke für Toleranz“ auf? Irgendetwas stimmt doch an der ganzen Sache nicht! Der Kanzler kann sich an seine Hamburger Zeit und an Millionenbeträge nicht mehr erinnern, der Finanzminister hat sofort alle Wahlversprechen vergessen, der Gesundheitsminister konnte tatsächlich seine profitorientierten Wahnvorstellungen auf eine ganze Gesellschaft projektieren, ein grüner „Wirtschaftsminister“ kann ohne jegliche Fachkompetenz eine große und einst so erfolgreiche Volkswirtschaft nachhaltig ruinieren? Eine ausbildungs- und lebensleistungsfreie „Außenministerin“, kann sämtliche ehemaligen Ideale der Friedensbewegung und der Errungenschaften der friedlichen Koexistenz und sogar ihre Wähler ignorieren? Wohl bemerkt, mit 85,2% Wählerablehnung, alles ohne demokratischen Wählerauftrag! Wie also stehen Rot-Grün zur Demokratie und wie konnte aus der ehemaligen Friedensbewegung über Nacht eine hyperaktive Kriegspartei werden?
Frau Baerbock scheint von den ukrainischen Nationalisten förmlich begeistert zu sein. Aber wer sind diese Leute? Sie verehren Bandera und tragen offen und stolz SS-Symbole an ihren Uniformen, In Deutschland jedoch ist dies streng verboten! Bandera machte bekanntlich gemeinsame Sache mit den deutschen Faschisten, einschließlich Massenmorde an Juden, Russen und Polen. Wegen dieser Bandera-Verehrung und auf Intervention aus Israel, musste Selenskyj seinen fragwürdigen „Botschafter“ Melnik aus Berlin abziehen. Die Bundesregierung hatte ihn aber nicht des Landes verwiesen! Hier sind doch angeblich alle gegen rechts? Was für eine Doppelmoral! Warum unterstützt eine Demokratie solche von der CIA hochgeputschten Kräfte mit Waffen und Geld? Die nicht am betreuten Denken teilnehmenden Bürger wissen, dass hier ein schon lange angekündigter Krieg zwischen den USA und Russland abläuft. Diesen Krieg hat der amerikanische Außenminister Kissinger bereits 2014 vorausgesagt. Wer den Amerikaner stört oder wessen Rohstoffe sie begehren, den zerstören sie. Die Liste der Beispiele dafür ist bekanntlich sehr lang! Millionen von Opfern sind seit 1945 zu beklagen. Heute haben wir ganze Landstriche zerstört und überall Flüchtlingsströme und dennoch hat diese Kriegspolitik sogar in Deutschland eine echte Fan-Gemeinde? Wer die Kriegsgeschichte seit 1945 etwas näher kennt, dem fällt schnell auf, dass die Amerikaner sich stets in den Opferstaaten eine Opposition mit Geld und Waffen aufbauen und sich so stets Stellvertreter für ihrer Kriegspläne weit weg von ihren Grenzen schaffen. Vietnam, Chile, Angola, Libanon, Sudan, Somalia, Afghanistan, Syrien, Libyen oder Irak, immer das gleiche CIA-Muster. Nun ist aber Russland an der Reihe und das hätte aus historischer Sicht nie passieren dürfen. Europa hat damit seine größte Chance vertan! Napoleon, Kaiser Wilhelm und Hitler sind hier schon gescheitert! Nicht an den Despoten dort, sondern am russischen Volk! Nie wieder Krieg, das hatten sich die alten und echten deutschen Politiker wie Willy Brandt nach 1945 geschworen! Doch Olaf Scholz wird sich auch daran nicht mehr erinnern können. Schade, denn es geht ganz ernsthaft jetzt um unsere Zukunft!
Sie kleben sich an Straßen fest, überfallen Flughäfen, beschädigen historisches Kulturgut, behindern zur Arbeit fahrende Menschen oder sogar Rettungsdienste. Diese terroristischen Angriffe auf unsere Gesellschaft müssen mit allen demokratischen Mitteln verhindert und abgeurteilt werden. Die Polarisierung in den Extremismus muss verhindert werden! Hitler baute sich die „SA“ auf, Mao die „Roten Brigaden“ und die Linke und SPD den „Schwarzen Block“. Nun kommen die Grünen auch noch mit ihrer „letzten Generation? Aber letztlich müssen die Wähler das entscheiden, ob sie diese Politik der Selbstzerstörung weiter unterstützen oder zurück zu einer Demokratie und sozialen Markwirtschaft wollen. Ich sag es mal vorweg, es wird kein Zurück in die Zeit von Helmut Kohl mehr geben. Millionen Islamisten und Bürgerkriegsverlierer sind Dank einer Frau Merkel bereits hier. Doch es werden immer mehr in das Sozialsystem eingeladen. Gleichzeitig zerstören „Politiker“ wie Habeck oder Baerbock die wirtschaftliche Basis für den Sozialstaat. Der Wettbewerbsvorteil günstige Energie wurde abgeschafft, im VW-Aufsichtsrat sitzt bereits eine bekennende Auto-Feindin und nebenbei wird die Konkurrenz auch noch ins Land geholt. Das ist zwar typisch für Rot-Grün, hat aber bekanntlich den Sozialismus schon scheitern lassen. Sie holen den Islam in unser Land und bekommen gleichzeitig in Katar dessen Einstellung zur Demokratie, der Diversität und zu den Frauenrechten vorgeführt? Sollte sich der Islam hier bei uns allein schon wegen der Geburtenrate von 8 (laut Statistischem Bundesamt) durchsetzen, werden Rot-Grün und Bunt vermutlich die ersten Opfer sein! Aber da sind wir wieder bei den Wählern, dem Wahlverhalten und der Naivität. Ob Unwissenheit, Naivität oder Vorsatz, es schadet alles gleichsam unserer Gesellschaft und unserer Zukunft! Suchen Sie etwas zwischen links und rechts, bleiben Sie stets in der Mitte, auch wenn Sie dafür heute ausgegrenzt werden. Sie finden keine passende Partei? Dann haben wir bald wieder 1933?
Andreas Heising

 

Bundesverdienstkreuz!

Sehr geehrter Herr Hauke,
wir haben heute das erste Mal einen Artikel von Ihnen gelesen, und zwar den über die Beleidigungen der Ungeimpften durch die Medien: „Ungeimpftes Pack, Ratten, Arschgeigen“. Sie zeigen auf, wie es wirklich war und ist, denn auch wir sind alle z.B. „Arschgeigen“. Ihnen gehört für diesen Artikel das Bundesverdienstkreuz! Machen Sie weiter so!
J. Kätzel, Plauen

 

Zur Verantwortung ziehen!

Sehr geehrter Herr Hauke,
vielen Dank für diese faktenbasierte Auflistung der von den Qualitätsmedien verbreiteten Hetze gegen Ungeimpfte. Auch ich war von der Ausgrenzung aus jeglichem gesellschaftlichen Leben betroffen. Ich gebe Ihnen recht, dass eine Korrektur von den angesprochenen Medien kaum zu erwarten ist. Die Hoffnung stirbt aber zuletzt. Langsam sehen sich auch diese staatshörigen Journalisten gezwungen, scheibchenweise einige Brocken Wahrheit unterzustreuen. Hoffentlich müssen sie sich eines Tages für diese Hetze und Lügen verantworten. Auch dafür gehe ich jeden Montag in Gera auf die Straße.
Freundliche Grüße und trotz aller Widrigkeiten eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht
Harald Beer aus Gera

 

Unser Leuchtturm

Sehr geehrter Herr Hauke,
ich muss das heute mal loswerden: Ihre Zeitung ist die beste, die ich kenne! Ich verteile sie immer an Nachbarn und Freunde. Ich werde mich an Ihrem Spendenaufruf beteiligen. Sie haben uns mit Ihren gut recherchierten Artikeln über die schlimmste Zeit hinweggeholfen. Jetzt helfen wir Ihnen! Sie sind für so viele Menschen ein Leuchtturm. Frohe Weihnachtszeit und weiter so!
Kerstin Grasnick

 

Harte Landung

Liebe Mitmenschen,
was meinen Sie, wie lange das ganze Corona-Narrativ noch aufrecht gehalten werden kann? Das Narrativ von der Schwere der Erkrankung, von der Sinnhaftigkeit der Impfung, des Maske-Tragens oder gar das Narrativ von 2G oder Social-Distancing? Wir haben wieder Grippe-Herbst, die Menschen schnupfen, husten, niesen… Aber irgendwie nehme ich keine Panik mehr wahr. Ok, einzelne Mitbürger gehen wieder mit Maske in die Läden, freiwillig, aber die Masse? Und in den Öffis scheint auch jetzt im Herbst/Winter die eigentlich verbindliche Maskenpflicht nicht mehr durchsetzbar, oder? Ich kenne eine „brave“ vollständig (4x!) geimpfte Mitbürgerin, die trotz positivem Test ganz normal (mit Maske) einkaufen geht und das im Geschäft sogar „lauthals“ verkündet. Ok, bei einigen Anwesenden gab es ein leichtes Zucken, aber niemand verließ fluchtartig den Raum. Liegt es daran, dass die Dame nur leichte Symptome hat, eine Erkältung eben, und man den Test nicht mehr wirklich ernstnimmt? Vor einem Jahr hätte man jetzt noch verpflichtend zum PCR gemusst und dann eventuell in Quarantäne, aber jetzt?
Nun, ich habe schon den Eindruck, es dämmert so langsam vielen. Eine Pandemie sieht anders aus!
Im ZDF (!) lief am 4.12. eine Sendung über Impfgeschädigte. Nun, ich schaue mir so etwas normalerweise ja nicht an, aber ein Auszug der Sendung wurde über einen alternativen Telegram-Kanal gepostet (da, wo immer das ganze verschwörungstheoretische Geschwurbel verbreitet wird, Sie wissen schon!) und da habe ich mir mal die ganze Sendung angesehen. Erschreckend! Als Geimpfter würde ich mir das vielleicht besser nicht angeschaut haben…
Was ich damit sagen will?
Es stürzt gerade ein ganz großes Lügengebäude zusammen. Das wird für alle, die es neu realisieren, schockierend. Nicht für Sie vielleicht, die Leserinnen und Leser dieser Zeitung. Aber, was meinen Sie, wie es jetzt den ganzen anderen Menschen geht? Denen, die ihre ungeimpften Freunde und Verwandten von Festen und Familienfeiern ausgeladen haben. Denen, die alle Demonstranten und Spaziergänger pauschal als rechts verschrien haben? Denen, die gesunde und ungeimpfte Menschen mittels 2G-Regelung von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen haben oder dabei mitgemacht haben? Denen, die sich, um andere zu schützen, mit diesem Gen-Dreck haben spritzen lassen (vielleicht war auch ein bisschen Angst ums eigene Leben dabei) und die jetzt begründet Angst haben müssen um ihr eigenes Wohlergehen? Denen, die sich für bekennende Antifaschisten gehalten haben und jetzt erkennen müssen, dass sie selbst der bislang größten faschistischen Propaganda des Jahrhunderts auf den Leim gegangen sind – wie viele ihrer Landsleute in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts zuvor? Wie geht es all diesen Menschen jetzt? Wie würden Sie sich in deren Lage fühlen?
Natürlich, auch mich juckt es in den Fingern, besonders „lieben“ Menschen die entsprechenden Videos unter die Nase zu reiben. Natürlich wurde auch ich verletzt und ausgegrenzt. Aber bin ich besser als die anderen, wenn ich jetzt den Besserwisser raushängen lasse?
Vielen Menschen steht jetzt eine ultra-harte Landung auf dem Boden der Tatsachen bevor. Und das mit Corona ist noch längst nicht alles. Wenn so vielen Menschen bald klar sein wird, wie sie bei diesem Thema belogen und betrogen wurden, wie verhält es sich dann mit den Themen Ukraine-Krieg und „Frieren für den Frieden“ und überhaupt mit dem Glauben an die „beste Demokratie aller Zeiten“? Wie sieht das mit dem Klimawandel aus, vor dem wir uns schon seit Jahrzehnten fürchten sollten? Wie groß ist die Lüge, wie viel ist noch wahr? Das sind Fragen, die einen in tiefste Selbstzweifel stürzen können.
Vielleicht wäre es gut, wenn wir gerade jetzt versuchen würden, Mitgefühl und Größe zu zeigen! Versetzen Sie sich doch mal in die Lage dieser tief getäuschten Menschen. Ich glaube, die brauchen jetzt alle unsere vorbehaltlose Liebe und Zuwendung. Wahrscheinlich ist das für viele Menschen ein Erwachen aus dem größten anzunehmenden Albtraum überhaupt. Wir, die wir uns von diesem System so lange keine Angst haben einjagen lassen, wir können uns glücklich schätzen. Diese aber, die vielleicht so große Angst vor einem aufgebauschten Virus hatten und vor der angeblich rechten Gesinnung ihrer Mitbürger, diese bekommen jetzt vielleicht eine wirklich begründete Angst vor Spike-Proteinen, die sie sich haben injizieren lassen und die jetzt, wer weiß wie lange, in ihrem Körper ihr Unwesen treiben. Diese Mitbürger werden jetzt vielleicht von einer Ohnmacht in die nächste fallen, wenn ihnen klar wird, dass sich ihre ach so geliebte Demokratie nur als Schein entpuppt, dass sie politisch gesehen gegenüber den wahren Herrschern dieses Systems ohnmächtig sind. (Oder zu sein scheinen!)
Vielleicht haben wir diesen Menschen schon ein klein wenig voraus, zumindest in dieser Angelegenheit. Vielleicht durften wir – warum auch immer – schon ein bisschen weiter hinter den Vorhang sehen? Vielleicht sind wir auf dem beschwerlichen Weg, der uns jetzt allen bevorsteht, schon mal ein bisschen vorgegangen? Aber jetzt sollten wir doch alle gemeinsam nach vorne blicken und nach vorne gehen, oder? Und nicht vergessen, das, was wir anderen voraus zu haben scheinen, haben andere auf anderen Gebieten wiederum uns voraus. Wir sind eine Menschengemeinschaft, die Daniele Ganser ganz richtig als „Menschheitsfamilie“ bezeichnet, in der jede und jeder Fähigkeiten und Talente hat, welche in der Summe von der ganzen Gemeinschaft benötigt werden.
Wir stehen jetzt vor einem Trümmerhaufen. Nichts ist mehr so, wie es mal schien. Ein ganzes System möchte neu gedacht und gebaut werden. Letztlich können wir nur gemeinsam eine neue Welt aufbauen. Eine Welt, in der wir gerne leben möchten.
Und wir brauchen jeden unserer Mitmenschen. Wir sollten niemand mehr nach seiner Vergangenheit beurteilen, sondern nach seiner Gegenwart und seinen Wünschen für die Zukunft. Natürlich, viele haben sich vergangen an der seelischen und körperlichen Gesundheit ihrer Mitmenschen. Und in vielen von uns schreit es laut: Aufarbeitung, Vergeltung oder gar Rache! Mögen andere richten. In mir ist das feste Bewusstsein, dass diese Menschen, die sich hier „strafbar“ gemacht haben, sich sowieso für die Folgen ihres Handelns verantworten müssen. In diesem und in den folgenden Erdenleben. Das ist ein Naturgesetz, das genauso wirksam ist wie die Schwerkraft. Und ich möchte nicht in deren Haut stecken. Meine eigene genügt mir schon.
Die passende Weisheit aus der Bibel dazu lautet: „Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“ Ich bin es nicht! Und noch etwas: Indem ich vergebe, werde ich frei. Warum? Dazu vielleicht später mehr…
Ich wünsche uns allen alles Gute und ein friedliches Weihnachtsfest miteinander!
Christoph Roth

Katastrophe!

Nachdem die Ampelregierung ein Jahr im Amt ist, sind die Medien voll mit Analysen, Lob und Tadel für diese Koalition. An dieser Diskussion möchte ich mich nicht beteiligen, aber auf einen bisher unerwähnten Sachverhalt hinweisen: Wir hatten noch nie eine ehrlichere Regierung. Bereits zu Beginn des zweiten Jahres durfte die Bevölkerung erfahren, in welche Richtung diese Ampel marschiert. Hoffentlich haben alle Bundesbürger das Signal verstanden. Auf Veranlassung dieser Regierung fand eine bundesweite Katastrophen-Alarm-Übung statt. Danke! Somit kann später nie jemand sagen, das habe er nicht gewusst.
Wolfgang Matthias

 

Das Ding ist durch?!

Sehr geehrte Damen und Herren,
am Donnerstag, den 08. Dezember 2022 fand in der Müggelspreehalle die 5. Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Grünheide/Mark statt. Für ca. 3 Stunden nahm ich daran teil und begleitete die Farce mit großer Aufmerksamkeit, denn es stand keine geringere Entscheidung an, als dass Tesla in der Gemarkung Grünheide weitere 168 ha Forst abholzen darf, um seine privatwirtschaftlichen Interessen zu verfeinern.
Gleich zu Beginn wurde mittels mehrerer Anträge von der Opposition versucht, diesen wichtigen Tagesordnungspunkt (TOP) von der Tagesordnung zu nehmen. Dieses wurde mehrfach von den Gemeindeverrätern (upps, ich meinte „Gemeindevertreter“) mittels Abstimmung abgelehnt. Während der Veranstaltung gaben viele Anwohner ihren Unmut und ihre Hilflosigkeit zum Ausdruck, denn die Wenigsten der Anwesenden wünschten sich im Jahre 2022 eine weitere Abholzung von Forst und Wäldern. Was ich durchaus nachvollziehbar finde, da das Industrieunternehmen bereits 300 ha platt macht(e). Ein Großteil davon ist bereits in eine Beton- und Asphaltwüste verwandelt worden, welch ein „Lotte-gewinn“.
Vor den umfangreichen Abstimmungen verwies Frau Eichmann (Vorsitzende) darauf, dass alle Gemeindevertreter frei und unabhängig entscheiden. Welch eine dreiste Lüge, Frau Eichmann. Hätten diese frei und unabhängig entschieden, hätten sie nichts anderes als das Interesse der Bevölkerung im Sinn gehabt. Dem war aber nicht so, da ca. 12 Gemeindevertreter (in diesem Fall die Mehrheit) für die Interessen des Privatunternehmens standen, wie passt das zusammen? Wie kann das sein?
Mehrfach „verwehrte“ Frau Eichmann sich gegen einige Andeutungen, hier nicht demokratisch zu handeln. Ich hatte kurzweilig das Gefühl, ein Kleinkind säße vorn und wollte ein Schokoladeneis, welches ihm verwehrt wurde. Lächerlich und auch sehr peinlich, mehr fällt mir dazu nicht ein. Frau Eichmann, ich frage Sie: 12 Personen entscheiden gegen den Willen der Bevölkerung, wie kann das demokratisch sein? Demokratie bedeutet doch, dass die Mehrheit die Entscheidung für sich gewinnt, nur aus der Tatsache heraus, dass es die Mehrheit ist. Genau so lief es aber an diesem Hangelsberger Abend nicht.
Ich kann Ihnen verraten, warum es keine demokratische Entscheidung diesbezüglich gab, weil wir es hier mit einer Diktatur zu tun haben. (Wikipedia: „Die Diktatur ist eine Herrschaftsform, die sich durch… eine regierende Gruppe von Personen mit weitreichender bis unbeschränkter politischer Macht auszeichnet.“)
Genau dieses Szenario haben wir, Menschen von Grünheide, erlebt. Eine regierende Gruppe ermächtigte sich unbeschränkt und weitreichend, wohlbemerkt gegen den Willen der Mehrheit und setzt ein Politikum um, welches seinesgleichen sucht. Sie setzt Maßnahmen durch, welche gegen jeden gesunden Menschenverstand sprechen und nicht nachvollziehbar sind.
Die Nachvollziehbarkeit versuchte die diktatorische Regierung durch die gezielte Platzierung von Lobbyisten herzustellen. Und wieder eine Farce: ein vermeintlicher Grünheider Anwohner lobt die Teslaansiedlung in den höchsten Tönen, man könne so endlich CO₂ einsparen. (Mein Guter, der CO₂ Gehalt der Atmosphäre beträgt 0,038 %, alles andere sind Stickstoff, Sauerstoff und andere Gase. Welche Auswirkungen sollten denn CO₂ Einsparungen in solch einem vernachlässigbaren Bereich haben? Und wer misst diese mit einer nachvollziehbaren Methode?). Fragen über Fragen, welche ich beginne zu beantworten. Aus diesem Grund bedanke ich mich bei der Grünheider Gemeindevertretung, kann dieser Abend doch ein marginales bis vollumfängliches Erwachen der Menschen zur Folge haben. Das ist ein echter Lottogewinn, unbezahlbar und unumkehrbar. Der Geist geht nicht zurück in die Flasche, oder die Zahnpasta zurück in die Tube. Das Ding ist durch.
Verena Falk

 

Tesla und das Gefühl von Bananenrepublik

Am Donnerstag, den 08.12.2022 fand ab 18:30 Uhr die Gemeindevertretersitzung Grünheide statt. In der Müggelspreehalle. Man brauchte Platz für Bürger und Gäste. TOP 8 : Beratung und Beschlussfassung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 60 „Service- und Logistikzentrum Freienbrink-Nord“ im Regelverfahren und 6. Änderung des Flächennutzungsplanes des Ortsteiles Grünheide im Parallelverfahren.
Was verbirgt sich dahinter? Tesla will zu seinen schon 300 ha Fläche, weitere 100 ha Wald dazu haben. Zur Rodung, zur Bebauung, am Wasserschutzgebiet. Die Bürger sind aufgebracht. Die Halle ist voll.
Im Vorfeld der Gemeindevertretersitzung gab es in einem abgeteilten Bereich der Müggelspreehalle die Veranstaltung „Grünheide 2026“. Sie begann um 16 Uhr und sollte bis 18 Uhr gehen. Also bin ich da mal hin.
Die feinste grün-ideologische Teslawerbung, bezahlt von Steuergeldern. Und welch illustres Publikum dort anzutreffen war! Die Grüne Landtagsabgeordnete Hiekel, der SPD-Bundestagsabgeordnete Papendieck, der CDU Landtagsabgeordnete Schaller, der stellvertretende Landrat Gehm. Alle selig vereint in der Tesla-Promotion.
Oh je, dachte ich. Das heißt für eine freie Abstimmung der Gemeindevertreter zugunsten unserer Heimat und unserer Natur nichts Gutes. Auch die Presse, u.a. der RBB war vor Ort.
Also begann die Gemeindevertreterversammlung. Die überaus besorgten Bürger, ich kenne viele, durften gerade eine Stunde Fragen stellen. Einige weinten fast, erklärten, dass sie hier nicht wegziehen können, dass ein Riesenindustriegebiet hier nicht geht, dass der Störitzsee ständig weniger Wasser hat. Es wurde an uns Gemeindevertreter appelliert und förmlich gebettelt, nicht zuzustimmen. Einige Bürger sagten es ganz offen: „Hier regiert nur noch das Geld und grüne Umweltzerstörer in ihrer Klimaideologie.“
Dann eine Ermahnung von Frau Eichmann, SPD, die Vorsitzende der Gemeindevertretung. Hier würde jeder nach seinem Gewissen ganz frei abstimmen. Herr Papendieck saß beobachtend im Publikum. Schließlich ist Frau Eichmann bei einem SPD-Bundestagsabgeordneten die Mitarbeiterin. Ein Kollege von Herrn Papendieck.
Neben Herrn Papendieck, SPD, saß die ganze Veranstaltung der RBB-Reporter. Ob er sich den Inhalt erklären lassen wollte? Ein Schelm, wer bei solchen Beobachtungen an Voreingenommenheit denkt. Niemals!
Es kam zur Abstimmung. Vorher durfte Tesla noch seine „Verkäufer“ auftreten lassen. Sie redeten von blühenden Landschaften. Von CO2-Ausstoß und CO2-Bindung. Kein Wort vom CO2-Zertifikatehandel der Firma Tesla, von giftiger Batterieproduktion, vom Wasserverbrauch, vom Wald als unserer grüner Lunge, unserer Heimat, unseren Rechten als Bürger hier gesund weiterleben zu wollen.
Vielmehr die „nette“ Erklärung: Eigentlich hätte man diese 100 ha Wald schon 2019 gewollt und es dem Minister Vogel (Grüne) auch gesagt. Aber der Bevölkerung wäre es schwer vermittelbar gewesen. Auf gut Deutsch: 2019 wurde ein Aufstellungsbeschluss gefasst und beantragt, der so nie das Endziel war. Die Bürger wurden absichtlich getäuscht!
Die Abstimmung erfolgte namentlich. SPD, CDU und einige mehr für die Zerstörung unserer Heimat!
AfD-Fraktion, Fraktion Bürgerbündnis und ein parteiloser Gemeindevertreter, Herr Werner, dagegen. Es reichte nicht. 12 dafür, 6 dagegen, 1 Enthaltung.
Wir haben gekämpft, aber verloren. Es bleibt das Gefühl von Bananenrepublik.
Kathi Muxel, MdL, und Vorsitzende der AfD-Fraktion Grünheide

 

Der Ausverkauf der Natur geht weiter!

Mit den Stimmen der SPD, CDU, Linke, Freiwillige Feuerwehr, Gewerbe/Handwerk und Alternative Liste Pro Grünheide wurde am 8.12.2022 der Aufstellungsbeschluss zum B-Plan 60 gefasst. Es geht dabei um die Erweiterung des Tesla-Geländes um über 100 ha, um den Bahnhof vom aktuell geplanten Standort zu verlagern und Lagerhallen zu errichten. Dadurch werden Grundlagen für weitere Ausbaustufen geschaffen. Die Gemeindevertreter wurden durch die BI-Grünheide, den Verein für Natur und Landschaft in Brandenburg e.V. (VNLB) und weitere Tesla-Kritiker umfassend über die Risiken des B-Plan 60 informiert. Die Gemeindevertreter kennen die Folgen ihres Handelns. Ungeachtet dessen wurde selbst der Antrag der Fraktion Bürgerbündnis, den Tagesordnungspunkt zu vertagen, strittige Punkte wie die Wasserver- und Schmutzwasserentsorgug zu klären und vorab eine Bürgerbefragung durchzuführen von der Gemeindevertretung abgelehnt. Die fehlende Bereitschaft zum Dialog mit den betroffenen Menschen ist Gift für unsere Demokratie.
Die Vertreter von Tesla legten dar, dass Erwerb dieser Fläche durch Tesla im Rahmen der Vertragsverhandlung 2019 bereits zugesichert wurde. Die Öffentlichkeit wurde durch die Landesregierung darüber getäuscht.
Die Befürworter verwiesen auf den Beginn des Verfahrens zum B-Plan. Die bisherige Praxis zeigt, dass die Landesregierung direkt oder indirekt alle Planungen durchgedrückt hat. Nichts ist da offen.
Die Gemeindevertreter, die für die Eröffnung des Verfahrens stimmten, haben damit die Vernichtung des Waldgebietes östlich von Tesla besiegelt.
Die BI-Grünheide und der VNLB verurteilen diesen Beschluss. Wir werden weiter gegen den Ausverkauf der Natur, die schleichende Umweltvergiftung durch Tesla und für unsere demokratischen Rechte kämpfen.
Manu Hoyer
Verein für Natur und Landschaft
in Brandenburg e.V.

 

Kriegserlebnisse meiner Kindheit

All denen, die sich gegenwärtig in der Kriegsrhetorik ereifern. und die wahrscheinlich keinen Krieg miterlebten, möchte ich meine eigenen Erlebnisse schildern:
Ich war 1945 ein Kind im Alter von fünf Jahren. Können sie sich vorstellen, was in einem Kind vor sich geht, wenn:
• nachts unheilvoll die Sirenen heulen
• das Brummen der Bomber ertönt und Luftminen einschlagen, die selbst eine Eisentür die Kellertreppe herunter fliegen lassen
• die Angst der besorgten Eltern, das eigene Haus könnte getroffen werden, nicht zu verbergen ist
• zwei Monate vor Kriegsende die Wohnung zusammen mit dem vierstöckigen Mietshaus (heutige Jessnerstraße im Friedrichshain) völlig niederbrennt, und nur zwei Koffer mit Papieren und notwendigen Textilien übrigbleiben, dazu Eltern, die nicht wissen, wie es in dieser Trümmerwelt weitergehen soll
• der kalte Winter 1945/46 in einer hölzernen Sommerlaube in Berlin-Rahnsdorf (Heidelandstraße) verbracht werden muss, deren Innenraum nicht frostfrei ist
• mit einem Leiterwagen im Wald, in dem noch Munition und Waffen liegen, nach trockenen Kiefernästen und am Bahndamm zwischen Rahnsdorf und Wilhelmshagen nach Kohle gesucht wird, die von den Lokomotiven herunter gefallen war?
1946 begann wieder das Schulleben (auch für mich mit der Einschulung in der 12. Grundschule Berlin-Rahnsdorf). Verantwortungsbewusst stellten sich bereits pensionierte Lehrer zur Verfügung. Mein/unser alter Lehrer in der 1. Klasse (Herr Schwabe) saß mit Hut, Schal und Mantel am Katheder, und wir Kinder auf der lauwarmen Heizung. Morgens hieß es im Klassenzimmer „Mappen auf den Tisch“ und wehe dem, der Figuren von Soldaten, Indianern (damals hießen die noch so!) oder anderes Kriegsspielzeug in der Mappe hatte. Nach der Schule spielten wir Fußball mit improvisierten Bällen oder kletterten auf oder in dem gesprengten Bunker (jetzt Schwarzer Netto-Gelände) herum, was wir natürlich zu Hause nicht erzählten. Im Laufe der Schulzeit lernten wir im Musikunterricht inhaltsvolle Lieder:
• die Nationalhymne, deren Inhalt/Wünsche ich aus eigenem Erleben nachvollziehen konnte, die für mich Ansporn darstellten und zur Richtschnur meines Lebens wurden
• das Weltjugend-Lied (….wo auch immer wir wohnen, unser Glück auf dem Frieden beruht)
• das Lied von der Heimat (…weil sie dem Volke gehört) – heute wäre wohl „gehörte“ das zutreffendere Wort
• Kinderlieder, wie z.B.: ´“Kleine weiße Friedenstaube fliege übers Land“
Insgesamt war es eine schöne Schulzeit, die Oberschule in Berlin-Friedrichshagen (Gerhart-Hauptmann- Schule) inklusive. Ich hatte das Glück, hervorragende, hoch motivierte Lehrer zu haben, die mir die Grundlagen für meine spätere berufliche Entwicklung vermittelten (Studium, Promotion und Habilitation an der Humboldt-Universität zu Berlin). Sie waren nicht nur „Pauker/in“ für durchdachte Lehrpläne, sondern auch Erzieher (z.B. durfte in der Oberschulzeit nicht geraucht werden!) und Ratgeber für das zukünftige Leben.
Abschließend möchte ich zum Ausdruck bringen, dass ich nicht die Absicht hatte, mich zu beklagen oder in Nostalgie zu ergehen. Als Erfolg würde ich ansehen, wenn mein Beitrag zum Nachdenken anregt. Das große Carthago führte 3 Kriege – nach dem ersten war es noch mächtig, nach dem zweiten noch bewohnbar, nach dem dritten nicht mehr auffindbar (Bertold Brecht, 1951). Möge das eine Lehre für Deutschland und die gesamte Welt sein und die Politiker an ihren Amtseid erinnern!
Dr. H.-J. Graubaum

 

Warum noch Montags-Spaziergänge?

Wer soll das verstehen? Die Coronainfektionen sind nicht mehr das Problem, betreffen vorwiegend die Geimpften. Die üblichen Grippeinfektionen stellen sich wie immer in den Wintermonaten ein. Nein, das ist für mich nicht der Grund weiterer Protestspaziergänge. Ganz andere Krankheiten machen mir Sorgen. Die Gesellschaft und ihre Regierung sind krank. Deutschland, das beliebteste Einwanderungsland, ist gerade dabei, sich abzuschaffen. Wir waren doch noch vor mehr als 200 Jahren die bedeutendste Kultur- und Wissenschaftsnation, falls sich die gebildete Jugend von heute noch daran erinnern kann. Aber mit zwei Weltkriegen haben wir es geschafft, Millionen Menschen und Kulturgüter zu vernichten. Familien wurden ausgelöscht, zerstört und durch die Teilung Deutschlands nochmal zerrissen. Aus dem Scherbenhaufen erwuchs durch Fleiß und Willenskraft der Menschen Neues auf allen Gebieten. Nicht immer auf deutschem Boden. Der amerikanische Einfluss, z.B. in Physik, Medizin und Psychologie kam oft von ausgewanderten und vertriebenen Deutschen zurück.
Wir illegalen Demonstranten im Wendejahr 1989 waren damals beim Volk „die Guten“. Wir wurden vom Westen gelobt und schlossen uns als „Neues Forum“ im „Bündnis 90“ mit den Grünen zusammen. Deren Selbstsicherheit, ihre Welterfahrung und Fremdsprachenkenntnisse imponierten uns. Erst später merkten wir, welch naive Vorstellungen die Grünen und Linken vom Osten und Sozialismus hatten. Heute stellen wir ihre Bildungslücken, besonders auf dem Gebiet Ost-West-Geschichte fest. Oder ist es Ignoranz oder Lenkung, was jetzt in Deutschland durch die vorwiegend junge rotgrüne Regierung passiert?
Wenn sie die Zeichen der Zeit nicht versteht, so schafft sich Deutschland tatsächlich ab, wie schon einer der letzten Weisen, Sarrazin, formulierte. Sicher kann der normale Bürger nicht die Sach- und Handlungszwänge der Regierenden durchschauen. Aber was man mitbekommen kann, neben der allgemeinen Zukunftsängste, ist die unmerkliche Zerstörung bisheriger Lebensformen und der Sprache (Gendern) durch zunehmende Ideologisierung. Nicht nur, dass das Bildungswesen so tief gesunken ist wie noch nie und eine Dekadenz in den staatstreuen Medien schon peinlich ist. Das Alte, das Christliche muss weg. Ein neuer Glaube muss her. Das hatten wir alles im Osten schon. Es galt das Sozialistische Grundgesetz. Wenn du materiell maximal befriedigt bist, hast du keine Bedürfnisse mehr und wirst logischerweise ein zufriedener, guter Mensch. Kritisches Denken bekam uns Schülern damals schlecht. Unser europäisches historisches Erbe wird heute wieder bewusst (oder aus Mangel an gründlicher Geschichtsbildung?) verworfen. Purer Materialismus gegen christlich geprägte Lebensmaximen! Wer allerdings Kirche als Institution mit dem christlichen Grundprinzip der Nächstenliebe verwechselt, denkt zu kurz oder es scheint gewollt zu sein. (Vielleicht sollte man da mal den Islam und den Koran zum Vergleich näher studieren.)
Die Ideologie der Rotgrünen will den Menschen ändern. Eine Minderheit will die Masse erziehen. Da bietet sich die Sexualaufklärung schon im Kindergartenalter an. Ohne das Einverständnis durch eine breite Diskussion mit den Eltern. Ist denn Sexualität das Hauptmerkmal unserer Persönlichkeit? Sind Kinder kleine Erwachsene? Altersgemäße Bildung, respektvolles Miteinander, kurz Herz und Gemüt kindgemäß ansprechen, ohne Vorwegnahme von Sexthemen – das sollte man in den Schulen verankern und die Eltern einbeziehen. Der Angriff auf die natürlichste Lebensform, die Familien mit Vater-Mutter-Kind, ist ein weiterer Punkt an der grünroten Politik. Es ist immer noch gegenüber anderen propagierten Lebensformen die beste Entwicklungschance für Kinder und sollte geschützt werden.
Der schwerste Eingriff, der medizinisch und psychologisch eine eindeutige Kindesmisshandlung und Verstümmelung darstellt, ist die Möglichkeit einer vom Kind gewünschten Geschlechtsumwandlung. Und das eines unmündigen Kindes in der labilen Phase der Pubertät und ohne das Einverständnis der Eltern! Umgewandelte Mädchen können keine Kinder mehr bekommen und müssen lebenslang zerstörende Medikamente einnehmen. So etwas darf nicht erlaubt werden! Ich spreche hier aus meiner Erfahrung als Psychiaterin. Ist das etwa ein Beitrag zur Bevölkerungsreduzierung für den Klimaschutz??
Hier ist die Grenze überschritten, liebe Rotgrüne! Das ist ein Verbrechen! Jahrtausende galt männlich-weiblich mit Ausnahmen als die Norm. Das sollte man respektieren und nicht mittels Ideologie aufweichen! (Begründete Ausnahmen gibt es und sind auch bei Erwachsenen zu unterstützen.) Ich wünsche mir einen Aufschrei von einem wachen aufgeklärten Volk! Aber wenn die Regierung nun schon dabei ist, Deutschland arm zu machen und uns wirtschaftlich abzuschaffen, so sollten wir wenigstens kritisch bleiben, gute Traditionen bewahren, um als Kulturnation nicht in Unbedeutung zu versinken. Das haben unsere Vorfahren nicht verdient.
Als Konservative (konservare = bewahren) gehe ich jetzt mit vielen Gleichgesinnten spazieren, soll das Querdenken sein?
Dr. med. Sabine Müller

 

Propaganda läuft heiß, Rest kühlt ab

Sehr geehrter Herr Hauke,
der von den Staatsmedien bejubelte Flüssiggas-Deal mit Qatar wird ca. fünf Prozent der Gasmenge bereitstellen, die (wenn es die Bundesregierung nicht verhindern würde) durch Nordstream fließen könnte, und ganze drei Prozent des deutschen Bedarfs decken. Der Vertrag wurde obendrein gar nicht mit Deutschland oder einer deutschen Firma geschlossen, sondern mit dem drittgrößten Ölkonzern der USA, ConocoPhillips, der als (unnötiger) Zwischenhändler dafür sorgen wird, dass die USA die deutsche Energieversorgung an einer weiteren Stelle kontrollieren, also z.B. jederzeit unterbrechen können. Energiesicherheit sieht anders aus. Amerikanische Oligarchen werden außerdem wieder kräftig mit abkassieren und die Preise für deutsche Verbraucher schwindelerregend hoch halten. Ein toller Erfolg für Habeck, der den USA nach eigenem Bekenntnis „führend dienen“ möchte. Hier hält er ausnahmsweise Wort, auch wenn das gegen seinen Amtseid verstößt, wonach er ja eigentlich dem deutschen Volke dienen sollte und nicht den USA. Wie logisch dieser Minister denkt, lässt sich auch daran erkennen, dass er die Energieversorgung für den kommenden Winter (2022/23) dank dieser 3% nun für gesichert hält, obwohl die Lieferungen erst 2026 beginnen werden – dafür dann aber 15 Jahre, also weit über den geplanten Beginn der deutschen „Klimaneutralität“ hinaus, weitergehen sollen. Grüner Irrsinn.
Zugleich unterstreicht der Wirtschaftsminister damit den hohen moralischen Anspruch der Bundesregierung an eine „von verbrecherischen Regimen unabhängige Energieversorgung“: Sowohl die seit rund 200 Jahren (mit nur vierjähriger Pause) ununterbrochen irgendwo auf der Welt Krieg führenden USA, mit ihren Foltercamps wie Guantanamo und der Todesstrafe ein wahrer Leuchtturm der Menschenrechte, als auch das islami(sti)sche Scheichtum Qatar, das u.a. Kriegspartei im Jemen ist und Gastarbeiter wie Sklaven hält, gelten bekanntlich als Hüter „unserer Werte“. Das haben sogar die deutschen Fußballer ganz schnell kapiert und aus Angst vor Bestrafung lieber auf ihre „One Love“-Mätzchen verzichtet (bevor sie – aus dem Land des untergehenden Mittelstandes kommend – gegen das Land der aufgehenden Sonne verloren haben und aus dem Turnier flogen, völlig verdient). Steinmeier und die deutschen Staatsmedien machen sich derweil (im Zusammenhang mit Coronamaßnahmen) allergrößte Sorgen um die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit – in China. Für Deutschland findet man Zensur, brutale Demonstrationsverbote, polizeiliche Durchsuchungen von Arztpraxen, Zwangsimpfungen (die es nicht einmal in China gibt!, schon gar nicht mit gentechnischen Spritzen) oder die Inhaftierung von Führern der Protestbewegung (wie z.B. Ballweg, der wegen konstruierter Anschuldigungen schon über ein halbes Jahr in Untersuchungshaft sitzt) offenbar völlig in Ordnung. Was eventuell die plötzlich aufkeimende Sympathie für diktatorische Scheichs erklärt. „Unsere Werte“ gleichen sich rasant an: nach ganz unten. Für Steinmeier und seine Speichel leckenden Medien gehört all das zum „besten Deutschland das wir je hatten“. Und so langsam befürchte ich es auch.
Wenn wir unsere Energie schon aus fiesen Unrechtsstaaten importieren müssen, dann nach grüner Logik doch wenigstens zum allerhöchsten Preis! Dass die Flüssiggastanker, egal ob aus Qatar oder den USA, für die Lieferung der benötigten Erdgasmenge doppelt soviel dreckiges Schweröl verbrauchen werden wie der gesamte deutsche Straßenverkehr, scheint dabei keinerlei Einfluss auf das Weltklima zu haben. Jedenfalls keinen schlimmeren als tonnenweise Waffen der grün-rot-gelben Kriegspartei für die Ukraine. Selbst laut dem Bundesumweltministerium ist Tankergas bis zu siebenmal umweltschädlicher als russisches Pipelinegas. Da sind die Schäden durch Fracking noch gar nicht mitgerechnet. Aber wenigstens das ist vielleicht wirklich nicht schlimm!
Denn trotz des lauten Geschreis der Klima-Apostel über einen „besorgniserregenden Anstieg des weltweiten CO₂-Ausstoßes“ ist es seit nunmehr acht Jahren nicht mehr wärmer geworden. Die Klima“wissenschaftler“ ignorieren deshalb jetzt sogar ihre eigenen Regeln, um für die Politik irgendwie einen „Temperaturanstieg“ herbei zu faken, indem sie die jährliche Durchschnittstemperatur einfach mit älteren Perioden vor 1990 vergleichen, statt – wie eigentlich festgelegt – mit den jeweils letzten 30 Jahren. Die NASA erwartet aufgrund ihrer Satellitendaten noch Schlimmeres, nämlich eine deutliche Abkühlung. Das schafft andererseits Raum für neue Klimahysterie, falls es danach (wie zu erwarten) wieder etwas wärmer werden sollte. Schon in der Antike, lange bevor „Corona“ erfunden wurde, haben politische Führer die Völker in Panik versetzt, indem sie behaupteten, bei Ungehorsam „die Sonne verfinstern zu können“. Schon damals diente „die Wissenschaft“ mit Eifer mächtigen Despoten (und wurde – wie noch heute – bestens dafür bezahlt). Was früher die Sonnenfinsternis war, ist heute die natürliche Sonnenaktivität, die sich bezüglich ihrer Klimafolgen leider gerade zur Unzeit einem Minimum näherte, so dass der Zauber im Moment nicht wirkt – vielleicht wurde die „Pandemie“ genau deshalb erschaffen? Als Pausenfüller gewissermaßen?
Die Eisfläche der Arktis ist verglichen mit 2012 um knapp ein Drittel (1,35 Mio. km²) auf 4,92 Mio. km² gewachsen, nicht etwa geschrumpft, und Zoologen freuen sich darüber, dass das (jetzt dickere) Eis der Hudson Bay seit einigen Jahren wieder gute Lebensbedingungen für Eisbären bietet. Am anderen Ende der Welt, in der Antarktis, gab es letztes Jahr mit durchschnittlich -61°C den kältesten Winter seit 1957, wobei am Südpol sogar ganz neue Kälterekorde aufgestellt wurden (nach Tiefstwerten bereits 2018), während die Korallen des Great Barrier Reefs in Australien 2022 kräftig gewachsen sind, obwohl sie doch eigentlich längst den „Hitzetod“ sterben sollten. Und Inselstaaten, die laut UNO (1989) „bis zum Jahr 2000 im Anstieg des Meeresspiegels versinken“ würden, existieren ein Vierteljahrhundert später immer noch und melden keine nennenswerten Probleme – genau wie „Millionen Coronatote, die wir sehen werden“ (Drosten 2020), noch immer putzmunter herumlaufen (sofern sie der Spritze ausweichen konnten). Der seit 2000 „verschwundene“ Schnee auf dem Kilimanjaro ist auch noch da. Die unterkomplexen „Klimamodelle“ versagen reihenweise. Stattdessen wachsen weltweit die Pflanzen besser. CO₂ ist nämlich ihr Hauptnährstoff, der der Luft damit gleich wieder entzogen wird. Das Weltklima scheint sich auch weiterhin an die Naturgesetze zu halten und nicht an politisch motivierte, pseudowissenschaftliche „Modelle“ und ihre Auftraggeber, die von der Panik profitieren. Genau wie bei „Corona“. Spahn versucht immer noch zu erklären, woher die Millionen für seine Villa kamen – und er ist nur der allerkleinste Fisch von allen. Die Staatsmedien, die stattdessen auf allen Kanälen einen „sehr warmen Sommer“ in der Arktis meldeten (den es neben all den Kälterekorden tatsächlich auch gab), verschweigen die oben genannten Fakten schamhaft, weil nichts davon zu ihrer Klimapropaganda passt.
Lieber sollen wir „kompetenten“ grünen Politikern wie Baerbock und ihren Hilfstruppen, den bildungsfernen Klimaklebern, das Märchen vom „Hitzetod der Welt aufgrund unserer CO₂-Emissionen“ glauben. Seriöse Wissenschaftler haben den menschlichen Beitrag zum globalen CO₂-Aufkommen mit 3%, höchstens 5% berechnet. Sogar die lobbyfinanzierten Hohepriester der Klimareligion, der „Weltklimarat“ IPCC, schätzen den menschgemachten Anteil nur auf etwas über 8%. Deutschland steuert ein Fünfzigstel (2%) dieser geringen Menge bei, also etwa ein Tausendstel des globalen CO₂-Ausstoßes, der zu 95% natürliche Quellen (wie Vulkane) hat. Um dieses knappe Tausendstel einzusparen, müssten alle Deutschen ihre Emissionen auf Null bringen, also weder Auto fahren noch heizen etc., und für immer die Luft anhalten. Ändern würde sich dadurch für das Klima: nichts. Oder werden Sie etwa „bis 2030“ reich, Herr Hauke, wenn Sie monatlich ein Tausendstel ihres Einkommens sparen? Nein, nicht einmal „bis 2050“! Ein Tausendstel ist verdammt wenig – erst nach über 83 Jahren, also irgendwann 2106, hätten Sie mit dieser Methode den ersten Monatslohn im Sparschwein. Ein Tausendstel mehr oder weniger ist schlicht irrelevant. Aber dieses völlig unwichtige Tausendstel würde uns 70% unseres Lebensstandards kosten, weil die „erneuerbaren Energien“ bestenfalls 30% des bisherigen Bedarfs decken können (derzeit sind es rund 15%). Die Schweiz plant Fahrverbote für Elektroautos (!) um das Stromnetz vor dem Zusammenbruch zu retten. So sieht die Realität abseits grüner Phantasien aus!
Beim sogenannten römischen Klimaoptimum vor 2000 Jahren war es übrigens noch drei Grad wärmer als heute und die Zivilisation, nicht nur in Rom sondern z.B. auch in China, erlebte (bis zur folgenden Abkühlung, die das beendete!) einen gewaltigen Aufschwung (statt „unterzugehen“ oder zu „verglühen“) – was sich, dem großen Sonnenzyklus folgend, vor 1000 Jahren, im Zeitalter der Gotik, wiederholte, als es auch wärmer war als jetzt. Noch einmal 1000 Jahre weiter sind wir in der Gegenwart. Die Zeichen könnten also – vielleicht nach kurzem Temperaturanstieg – eher auf Abkühlung stehen als auf weitere Erwärmung. Genau weiß das keiner, schon gar nicht grüne Politiker ohne jede Bildung.
Leute, wacht endlich auf!
Dafür die eigene Zukunft zu ruinieren und in Armut und Bevormundung zu leben, ist einfach nur extrem dumm! Oder, je nach Standpunkt, auch extrem clever. Denn diejenigen, die uns diesen Bären aufbinden, werden dabei steinreich und mächtig. Verzichten sollen ja immer nur wir anderen. Siehe Privatjets und Filet vom Kobe-Rind (statt Fahrrad und Mehlwürmer) auf der UNO-Weltklimakonferenz 2022 mit ihren 20.000 (!!) Teilnehmern.
Hier dozierte Baerbock, die mitsamt ihrer neuen Staatsekretärin, einer US-amerikanischen Lobbyistin (!), anreiste: „Heute ist der Moment, wo wir uns (…) fragen müssen: Was sind die Folgen für mein Land? (…) Aber auch: Was sind die Folgen für mein Nachbarland oder ein Land, das Hunderttausende von Kilometern entfernt liegt?“. Welches Land das sein soll, weiß nur sie allein. Die ganze Welt lacht sich schlapp. Nicht nur über Baerbock selbst sondern auch über alle Deutschen, die sich solche Politiker bieten lassen.
Der Äquator ist ca. 40.000 km lang. Mit (einmal) hunderttausend Kilometern könnten wir die Welt zweieinhalbmal umrunden, mit „hunderttausenden“ (Baerbock) noch viel öfter. Wir würden uns vermutlich einen Drehwurm einhandeln. Das von uns am weitesten entfernte Land ist Neuseeland, die Distanz beträgt etwas über 18.000 km, nicht „hunderttausende“. Es macht mir wirklich Angst, von derart inkompetenten und beliebig manipulierbaren Politikern wie Baerbock und Habeck regiert zu werden, die sich Lobbyisten als „Staatssekretäre“ halten, es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen und bedenkenlos frei erfundenen Einflüsterungen folgen, um uns im Interesse ausländischer Mächte deren schädliche Politik zu verkaufen. Das ist existenzgefährdend für Deutschland und für jeden Einzelnen von uns.
Bleiben Sie bei Verstand,
Dr. H. Demanowski

 

Der letzte Dreck

Guten Tag, Herr Hauke,
ich würde Ihnen gerne etwas schildern, vielleicht können Sie mir helfen…
Mein Name ist Nancy und ich wohne in Fürstenwalde. Ein ganz lieber Nachbar, der mir sehr am Herzen liegt, steckt in Schwierigkeiten. Ich nenne Ihn hier Herrn S.
Herr S. war vierzig Jahre lang arbeiten, bekommt ca. 500 Euro Rente, die natürlich nicht ausreicht. Das Sozialamt hatte ca. 115 Euro dazugegeben. Plötzlich, nach neuen Berechnungen scheinbar betrunkener Mitarbeiter, bekommt er nur noch die Hälfte vom Sozialamt. Es reicht hinten und vorne nicht aus. 30 Euro hat er im Monat für Lebensmittel. Bei der Tafel darf er sich kein Essen holen, er hat angeblich zu viel Rente. Unglaublich! Wenn er keine Kontakte zu einem Mitarbeiter von Norma hätte, der ihm einmal wöchentlich etwas zusammenpackt, wüsste er nicht mehr weiter.
Wo sind wir gelandet? Er hat eine Anwältin eingeschaltet, die meint, dass er falsch berechnet wurde und jahrelang zu wenig Rente bekommen hat. Die Anwältin fragte die Mitarbeiterin vom Sozialamt, ob sie sich gerne von verfallenen Lebensmitteln ernähren würde, so wie es Herr S. momentan machen muss. Die Antwort war unglaublich. Sie antwortete, das müsse sie ja nicht, sie habe ja genug Geld… Tut mir leid, was für Menschen arbeiten bitte beim SOZIALamt?!
Es dauert natürlich, bis die Anwältin ein Ergebnis erreichen wird. In dieser Zeit muss er sehen, wie er klarkommt. Ich könnte weinen, wenn er mir seine Lage schildert, es macht mich so wütend! Die eigenen Bürger, die sich ihr ganzes Leben lang den A**** aufgerissen haben, bei Wind und Wetter, werden wie der letzte Dreck behandelt! Ich möchte ihm so sehr helfen, weiß aber nicht wie…
Nancy
(Ich habe Ihnen meinen vollständigen Namen mitgeteilt, bitte Sie aber, aufgrund der beschämenden Umstände in der Bevölkerung, in der Politik und aus Angst, ihn nicht zu veröffentlichen.)

 

Wo um Himmels willen soll das enden?

In Deutschland, ja unserem seit 1990 vereinten Deutschland, stimmt so einiges nicht mehr. Ein wenig fühle ich mich an Phantasia erinnert, also an jenes Land der Phantasie, das Michael Ende in seinem Roman Die unendliche Geschichte beschrieben hat.
Dort bricht, wie in Deutschland, die Welt in Stücke, weil es keine Hoffnung, keine Perspektive mehr gibt. Um es vorweg zu nehmen, gerettet wird Phantasia schließlich von einem Kind – mit Phantasie. Diese Hoffnung, diese Phantasie bei der Lösung der riesigen Probleme, vor allem aber die Rückkehr zum Wissen um unsere Wirklichkeit, die Rückkehr von der ideologisierten zur sachbezogenen, vernünftigen Politik -wie sehr bräuchten wir das!
Und wo bitte sind die Menschen, die verhindern, dass nach und nach all das zusammenbricht, was über viele Jahre Garant für Wohlstand und Zufriedenheit in diesem Land war: gegenseitiges Vertrauen und Verlässlichkeit?
Was in diesen Wochen und Monaten, man möchte schreiben Jahren, in Deutschland passiert, ist hoch peinlich, von Unwissen geprägt und schlimm gleichermaßen. Es hat den brutalen Anschein, als irrten viele Politiker, von den Bürgern gewählt, damit sie das Staatsschiff steuern, selbst führungslos durch die Gegend, so als hätten sie das Schiff Deutschland längst verlassen, um sich und nur noch um sich selbst zu kümmern.
Dass das Schiff irgendwann kentern wird, ist nur noch eine Frage der Zeit. Der Ampel möchte man zurufen: Um Himmels willen haltet ein! Sieht denn niemand diese Spaltung der Gesellschaft, die nie wieder zu kitten ist, den Abgrund, der auf uns zukommt?
Die Bekenntnisse zum Sozialstaat, zum breiten Konsens in unserer Gesellschaft mögen noch nachhallen – in Wirklichkeit ist beides so gut wie tot. Eine regelrechte Panikreaktion in der Politik, hervorgerufen durch die eigenen fatalen katastrophalen Entscheidungen, ist verantwortlich, dass in unserem Land mit seiner ideologisierten rot-grünen Rigorosität ohnegleichen die wirtschaftlichen und damit sozialen Errungenschaften rasend schnell demontiert werden.
Wer ist am Ende verantwortlich dafür, dass nichts geschieht, obwohl alle es wissen?
Statt das Gesundheitswesen gesund zu machen, werden die Beiträge erhöht.
Statt dem deutschen Volk zu dienen, werden, weil moralisch weit überlegen, Steuergelder in der Welt verschenkt und Einladungen an alle Nationen mit dem Hinweis gesendet: Hier ist das Paradies für alle. Herzlich willkommen. Es ist noch Platz!
Statt preiswertes, weil umweltfreundlich transportiertes Gas vom Russen wechselt man die Abhängigkeit mit Diener vor dem Scheich zum nächsten „Schurkenstaat“. Schämen möchte man sich!
Die kleinen Leute und auch die Unternehmen in diesem Land werden ausgepresst mit den höchsten Steuersätzen in Europa. Grüne und Rote überbieten sich mit Wohltaten in der Welt, vergessen dabei, dass dieses Land 2 Billionen Euro Schulden angehäuft hat.
Was waren wir Deutschen stolz darauf, keine italienischen oder englischen oder französischen Verhältnisse zu haben! Jetzt haben wir sie offenbar alle zugleich.
Statt sich in der Welt als moralisch überlegen zu fühlen und alle belehren zu wollen, dulden wir Straßenkleber im eigenen Land, die wir auch noch Aktivisten, statt Verbrecher nennen, hofieren die, die schon mal eine Erdgaspipeline sprengen oder das auch nur wollen und ketten uns, Kadavergehorsam gleich, an unsere amerikanischen Freunde.
Dieses Land sinnvoll zu steuern ist die Aufgabe der Ampel. Doch die hat anderes zu tun.
In einer Kanonade von Worthülsen wird die eigene Blödheit permanent verschleiert. Die einen sind Dauergast in Rede-Shows, die anderen legen ihre Strategie zur Machterhaltung im Selbstbedienungsladen der Parlamente fest und alle gemeinsam suchen sie intensiv nach Möglichkeiten, das Volk weiter zu verdummen und zu belügen.
Wo um Himmels willen soll das enden?
Wolfgang Grimm

 

Wagen wir einen eigenen Mauerfall!

Sie halten sich für die Klügsten der Welt / Oh, wie sind sie klug / Für sie gilt nur das, was ihnen gefällt / Welch ein Selbstbetrug / Was überall auf dieser Welt den Menschen Freude macht / Darüber rümpfen sie doch nur die Nase / Auf das Getue sagen wir / Freunde, nun ist mal genug / Wir lassen uns das Singen nicht verbieten / Das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit!
So beginnt das Schlagerlied von Tina York, durch das sie große Bekanntheit weit über die Bundesrepublik hinaus erlangte. Das war 1974. Die große Befestigungsanlage, die Berliner Mauer, steht mitten in der Hauptstadt. Sie ist Sinnbild für Uneinigkeit, Streit und Machterhalt. Ein neues Staatssystem wurde erschaffen, welches auf mögliche Kritik an der Regierung allergisch reagierte. Mit dem Einsatz der Meinungs- und Sprachpolizei, verniedlicht auch „Stasi“ genannt, wurde versucht, die DDR-Scheindemokratie aufrechtzuerhalten, indem Kritiker bespitzelt wurden und auf unerklärliche Weise verschwanden.
Um dieser kontrollierenden Sprachpolizei zu entgehen und dennoch seine Meinung äußern zu können, bedienten sich die damaligen Freiheitskämpfer eines einfachen Tricks. Sie haben „zwischen den Zeilen“ geschrieben. So las man auf den ersten, ungenauen Blick die übliche lobhudelnde Staatspropaganda, doch bei genauerer Betrachtung fiel einem eine andere, kritische Perspektive des Autors auf. Ähnlich haben auch zahlreiche Sänger versucht, ihrer Unzufriedenheit Luft zu machen, und zwar in ihren Liedern. Neben unzähligen gewöhnlichen Liebesliedern, die lediglich an der Oberfläche der gesellschaftlichen Realität kratzen, finden sich vereinzelt recht kritische Aussagen, stasi-freundlich verpackt und als ebenfalls gewöhnliche Schnulzen-Musik deklariert.
Das wirft die Frage auf, weshalb alte Schlagerlieder nicht verboten werden, wenn unsere Regierung doch weiß, dass der Transport von Regierungskritik über Liedern und die Illustrierten erfolgte und viele Menschen mobilisierte, die die berühmte Mauer schlussendlich zu Fall brachten. In der heutigen Zeit müssen wir uns diesbezüglich jedoch mit zwei grundsätzlichen Problemen konfrontiert sehen:
1.) Es gibt keine Mauer mehr, die wir einreißen können. So war die Mauer und dessen Bedeutung, nämlich die Unmöglichkeit der Ausreise oder zumindest der Besuch der West-Verwandtschaft unter erschwerten, erpresserischen Bedingungen, jedem ein Begriff, der mindestens Unbehagen auslöste. Der öffentlichkeitswirksame Berliner Mauerfall führte nicht sofort zum Herrschaftsende der linken, kommunistischen SED, denn dieser hatte lediglich symbolischen Charakter. Den Erfolg realisierten allein die Menschen, die in diesem Moment des Übermuts in derart großer Zahl dem Unrecht gegenüberstanden, dass Widerstand des Staates zwecklos geblieben wäre.
2.) Regierungskritik, ob unterschwellig in den Illustrierten mitgeteilt oder auf offener Bühne ungeniert ausgesprochen, führt nicht mehr zum Umdenken der Bevölkerung. In letzter Zeit hageln die Rügen gegen die Tagesschau, die in der Vergangenheit immer wieder Unwahres verbreitet und so die Menschen zu Hass aufgestachelt hat. So wurden zum Beispiel falsche Corona-Zahlen herausgegeben oder Russland bezichtigt, ukrainische Krankenhäuser grundlos zu bombardieren.
Auch Aussagen von Robert Habeck, der zig Mittelständler öffentlich lächerlich gemacht hat und nicht einmal weiß, was eine Inflation ist, und von Olaf Scholz, der geimpfte Bürger als Versuchskaninchen bezeichnete, haben offenbar keine Auswirkungen auf die Wahlergebnisse. Vielmehr wird man noch schief angeguckt, wenn man die Dinge so benennt, wie sie sind und Unrechtes öffentlich anprangert. Abgesehen von beruflichen Schwierigkeiten, die mit einer vom Mainstream abweichenden Meinung durchaus einhergehen können, wird man auch gesellschaftlich gemieden. Menschen, zu denen man vor einiger Zeit noch ein gutes Verhältnis hatte, wollen plötzlich nicht mehr mit einem sprechen, grüßen nicht einmal mehr auf der Straße. Sie erwarten von einem, dass man den Mund hält und aufhört, nach der Wahrheit zu suchen. Sie wollen, dass man sich dem Mainstream unterwirft und verbieten einem die Äußerung der eigenen (unbequemen) Meinung. Ist das aber der tolerante Weg, mit seinen Mitmenschen umzugehen? Ich persönlich habe durch meine Ansichten einige Menschen abgeschreckt, doch in dieser Zeit sind auch viele neue Freundschaften entstanden, bei denen es um den Charakter geht und nicht um untertäniges Duckmäusertum. Der Preis ist hoch, doch ich lasse mir meine Meinung niemals verbieten und das sollten Sie auch nicht tun! Denn angesichts der prekären Lage, in die wir hineinmanövrieren, können wir nicht einfach auf Besserung hoffen, wir müssen aktiv werden. Dazu gehört es auch, Dinge zu kritisieren, so wie es unsere Demokratie vorsieht, wenn im übertragenen Sinne die Kollision eines Eisberges mittelbar bevorsteht, oder um es mit Tina Yorks Worten zu sagen: Wir lassen uns die eigene Meinung nicht verbieten / Die Meinung nicht und auch die Fröhlichkeit!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien fröhliche Dezembertage!
Tom Klaar